x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Salesforce will Linkedin-Kauf durch Microsoft boykottieren

Salesforce will Linkedin-Kauf durch Microsoft boykottieren

(Quelle: Microsoft)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Oktober 2016 - Der milliardenschwere Kauf von Linkedin durch Microsoft schien unter Dach und Fach. Nun aber versucht Salesforces Chief Legal Officer Burke Norton den Deal doch noch zu stoppen.
Anfang des Jahres hat Microsoft verkündet, Linkedin übernehmen zu wollen. Für 26,2 Milliarden Dollar sollte das Karrierenetzwerk noch dieses Jahr den Besitzer wechseln (Swiss IT Reseller berichtete). Nun hat Salesforces Chief Legal Officer Burke Norton sozusagen Beschwerde eingelegt in einer öffentlichen Stellungnahme, wie mitunter "PCWorld" berichtet. Microsofts Kauf von Linkedin bedrohe die Zukunft von Innovation und Wettbewerb, gab Norton zu bedenken. Wenn Microsoft in den Besitz von Linkedins Daten gelange, sprich von über 450 Millionen Berufstätigen in über 200 Ländern, dann werde Microsoft die Macht haben, der Konkurrenz den Zugriff zu diesen Daten zu verwehren. Damit würden die Redmonder einen unfairen Wettbewerbsvorteil erlangen, so Norton weiter.

Microsoft liess es sich nicht nehmen, auf die Worte zu reagieren. Präsident und Chief Legal Officer Brad Smith konterte damit, dass der Deal in den USA, Kanada und Brasilien bereits durch sei und man eben daran arbeite, einen Wettbewerb in den CRM-Markt zu bringen, in dem Salesforce von Kunden heute höhere Preise verlange. Die Zustimmung der EU steht allerdings noch aus – inwiefern die Bedenken von Salesforce, das ja selbst einen Linkedin-Kauf angestrebt hatte, ausschlaggebend sein werden, bleibt abzuwarten. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

Kurz vor der Microsoft-Übernahme: Linkedin schreibt Verlust
5. August 2016 - Im zweiten Quartal 2016 hat Linkedin einen Verlust von 118,7 Millionen Dollar verzeichnet. Umsatz und Mitgliederzahl stiegen gleichzeitig an.
Auch Google und Facebook sollen Interesse an Linkedin gehabt haben
5. Juli 2016 - Insgesamt fünf Firmen sollen um das Karrierenetzwerk Linkedin gebuhlt haben. Salesforce war offenbar sogar bereit, mehr als die 26,2 Milliarden Dollar von Microsoft zu bezahlen.
Salesforce wollte Linkedin auch übernehmen
17. Juni 2016 - Neben Microsoft hat auch Salesforce ein Gebot für das Karrierenetzwerk Linkedin abgegeben. Die Microsoft-Akquisition soll durch das Salesforce-Gebot überhaupt erst angestossen worden sein.
Microsoft übernimmt Linkedin für über 26 Milliarden Dollar
13. Juni 2016 - Das Business-Netzwerk Linkedin geht für insgesamt 26,2 Milliarden Dollar in den Besitz von Microsoft über, soll aber eine eigene, unabhängige Marke bleiben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER