Der Bau von Chipfabriken boomt

Der Bau von Chipfabriken boomt

(Quelle: TSMC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. November 2022 - Trotz drohender Überproduktion sollen bis 2025 weltweit 41 neue Fabs entstehen – in den USA, Europa und vor allem in Asien.
Die Halbleiterfertigung ist im Aufwind. Nachdem sich in der Coronapandemie eine regelrechte Chipkrise entwickelte, hat die Industrie reagiert und schon 2021 mit der Planung neuer Werke begonnen. Wie "Heise.de" unter Berufung auf das Industrial Technology Research Institute von Taiwan feststellt, sollen auf dieser Basis bis 2025 weltweit insgesamt 41 neue Chipfabriken entstehen. Nicht ganz unschuldig daran sind die USA, die mit dem CHIPS Act massive Subventionen für die heimische Halbleiterindustrie eingeführt haben. Auch die EU kennt ein vergleichbares Chip-Gesetz mit einem Subventionsvolumen von 43 Milliarden Euro, mit dessen Hilfe sich der europäische Anteil an der weltweiten Chip-Produktion von 10 auf 20 Prozent steigern soll ("Swiss IT Reseller" berichtete).

Aus der Chipknappheit dürfte also eine Überproduktion werden, die – trotz der geplanten neuen Werke – angesichts geringerer Wafer-Bestellungen von Kundenseite paradoxerweise verschiedene Hersteller dazu bringt, die Produktion zu schrumpfen. Dennoch sind mehrere neue Fabs in der Planung schon fortgeschritten oder bereits im Bau. So will Intel im deutschen Magdeburg für 17 Milliarden Euro gleich zwei Werke bauen, dazu kommen zwei weitere Fabs in Arizona für 20 Milliarden US-Dollar. Auch Samsung baut erstmals ein Werk in den USA, und zwar ebenfalls in Arizona mit einem Investitionsvolumen von 12 Milliarden Dollar.

Der Löwenanteil der Chipfabrik-Neubauten entfällt jedoch auf Asien. Allein in Taiwan sind 20 neue Fabs geplant, darunter eine 1-Nanometer-Produktionsstätte von TSMC ("Swiss IT Reseller" berichtete), oder schon fertig gebaut. Und Samsung investiert in Werke in Südkorea und will dafür einen dreistelligen Milliardenbetrag aufwenden. Um einer allfälligen Überproduktion zu begegnen, soll Samsung jedoch zuerst nur die Gebäude errichten und sie erst dann mit den teuren lithografischen Produktionssystemen ausstatten, wenn die Kapazität wirklich benötigt wird. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Samsung plant 1,4nm-Produktion bis 2027
12. Oktober 2022 - Samsung investiert massiv in den Ausbau der Produktionskapazitäten für Chips. Man will zu TSMC aufschliessen und bis 2027 mit 1,4-Nanometer-Chips in die Massenproduktion gehen.
Standort für Intel-Werk in Italien steht fest
26. September 2022 - Das geplante Packaging-Werk von Intel kommt in der Stadt Vigasio im Veneto zu stehen – falls neue Verhandlungen mit der neuen Regierung erfolgreich abgeschlossen werden können.
Drei neue 3nm-Halbleiterfabriken für TSMC
22. Juni 2022 - Um die Nase im Rennen um die Chip-Dominanz gegen Samsung Foundry weiterhin vorne zu haben, investiert TSMC 120 Milliarden US-Dollar und baut damit unter anderem vier neue Fabriken für die Fertigung von 3nm-Chips.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER