x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Kahlschlag bei Blackberry-Produzent RIM

Kahlschlag bei Blackberry-Produzent RIM

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
29. Juni 2012 - Für das erste Quartal des Fiskaljahres 2013 weist Research in Motion (RIM) einen Verlust von 518 Millionen Dollar sowie einen Umsatzrückgang von 43 Prozent aus. Zudem hat der Blackberry-Hersteller den Abbau von 5000 Stellen angekündigt.
Kahlschlag bei Blackberry-Produzent RIM
(Quelle: RIM)
Blackberry-Produzent Research in Motion (RIM) hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013 einen Verlust von 518 Millionen Dollar eingefahren, während im entsprechenden Vorjahresquartal noch ein Gewinn verbucht werden konnte. Zudem hat RIM mit einem Umsatz von 2,8 Milliarden Dollar 43 Prozent weniger erwirtschaftet als im ersten Fiskalquartal 2012.

Den Blackberry-Smartphone-Absatz beziffert das Unternehmen für das erste Quartal 2013 mit 7,8 Millionen Geräten, zudem habe man rund 260'000 Playbook-Tablets verkauft. Des weiteren teilt RIM mit, dass das Smartphone-OS Blackberry 10 erneut Verspätung erhält und nun im ersten Quartal des nächsten Kalenderjahres lanciert werden soll. Im Dezember 2011 hatte das Unternehmen den Veröffentlichungstermin bereits auf Ende 2012 verschoben (Swiss IT Magazine berichtete), nun müssen die User noch länger warten.

"Unser erstes Quartal spiegelt die Marktherausforderungen wieder, die ich seit meiner Ernennung zum CEO Ende Januar skizziert habe. Ich bin mit diesen Ergebnissen nicht zufrieden und werde weitere aggressiv an Veränderungen arbeiten, damit wir den Herausforderungen Herr werden", so Thorsten Heins (Bild), President und CEO von RIM.

Es erstaunt daher wenig, dass RIM gleichzeitig mit der Präsentation der Ergebnisse einen massiven Stellenabbau angekündigt hat. Im Rahmen von Restrukturierungsmassnahmen sollen 5000 Stellen gestrichen werden. So will RIM über eine Milliarde an Kosten einsparen.

Die nächsten Quartale bezeichnet RIM weiterhin als herausfordernd. So rechnet das Unternehmen auch für das zweite Quartal 2013 mit einem Verlust. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Verkauft RIM sein Hardware-Geschäft?
25. Juni 2012 - Laut der britischen "The Sunday Times" denkt man bei RIM über die Abspaltung und den Verkauf des Hardware-Geschäfts nach. Als Interessenten werden Facebook und Amazon gehandelt.
RIM zahlt Millionenabfindung und verliert Auftragsfertiger
20. Juni 2012 - Der kanadische Auftragshersteller Celestica glaubt offenbar nicht mehr an RIM und will keine Blackberrys mehr bauen. Und trotz der schwierigen Lage gibt es noch goldene Fallschirme für die Manager.
RIM erwartet Verlust und entlässt
30. Mai 2012 - Blackberry-Hersteller Research in Motion prognostiziert für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Verlust in ungenannter Höhe und gibt Entlassungen bekannt, allerdings ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER