Weko soll Sunrise-/UPC-Deal durchwinken, aber Öffnung des Kabelnetzes verlangen

Weko soll Sunrise-/UPC-Deal durchwinken, aber Öffnung des Kabelnetzes verlangen

(Quelle: UPC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. September 2019 - Die Übernahme von UPC durch Sunrise soll von der Wettbewerbskommission offenbar bewilligt werden. Sie könnte aber verlangen, dass das UPC-Netz für andere Anbieter geöffnet wird.
Die Übernahme von UPC durch Sunrise hat noch einige Hürden zu nehmen – unter anderem die der Wettbewerbskommission Weko, welche den Zusammenschluss genehmigen muss. Vor kurzem nun soll die Weko zu einem nicht-öffentlichen Hearing geladen haben, und basierend auf dieser Anhörung könne man davon ausgehen, dass die Übernahme genehmigt wird, berichtet die "Handelszeitung" unter Berufung auf zwei unabhängige Quellen. Die Genehmigung des Zusammenschlusses werde aber nur unter Auflagen erfolgen, wobei als "wahrscheinlichste Auflage" gelte, dass Sunrise das Kabelnetz von UPC für andere Anbieter öffnen müsste. Das würde also bedeuten, dass Sunrise als Wholesale-Anbieter die Mitbewerber auf das Kabelnetz von UPC lassen müsste, so wie dies Swisscom respektive die Elektrizitätswerke mit ihren Kupfer- und Glasfasernetzen bereits tun.

Wie die "Handelszeitung" schreibt, sei diese Frage bereits im Mai in den Raum gestellt worden, in einem Fragebogen der Weko zum Zusammenschluss. Offenbar könnte sich die Weko dabei an Deutschland orientieren, wo Vodafone den Kabelnetzbetreiber Unitymedia, ein UPC-Schwesterunternehmen, unter der Auflage übernehmen durfte, dass Telefónica (O2) Zugang zum Kabelnetz bekommt.
Sollte nun Sunrise das UPC-Netz in der Schweiz für andere Provider öffnen müssen, würde das mit Sicherheit für eine gewisse Preisdynamik am Markt sorgen, gerade in Regionen, die durch das UPC-Netz besser versorgt sind als durch das Swisscom-Netz. In diesen Regionen nämlich gab es bislang keine Alternative zu den UPC-Angeboten.

Die Weko wird den angestrebten Zusammenschluss von UPC und Sunrise bis spätestens Anfang Oktober prüfen, danach hat Sunrise 30 Tage Zeit, eine ausserordentliche Generalversammlung einzuberufen – was dann die nächste Hürde darstellt. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Sunrise fokussiert mit Partnern auf das B2B-Geschäft
31. August 2019 - Sunrise will im Geschäftskundenumfeld zulegen und ist überzeugt, nach dem vollzogenen Zusammenschluss mit UPC noch besser aufgestellt zu sein. In dem Zusammenhang erklärt CBO Robert Wigger, jeden einzelnen UPC-Partner von Sunrise überzeugen zu wollen.
Trotz Aktionärsstreit: Liberty Global unterstützt Übernahme von UPC durch Sunrise
27. August 2019 - Im Aktionärsstreit um die Übernahme von UPC durch Sunrise meldet sich jetzt auch noch UPC-Inhaber Liberty Global zur Sache. Man hält an den geschmiedeten Plänen fest.
Sunrise stellt Freenet-Vertreter im Verwaltungsrat aufs Abstellgleis
22. August 2019 - In einer Stellungnahme kritisiert der Verwaltungsrat von Sunrise Grossaktionär Freenet, der sich gegen die Übernahme von UPC ausspricht, mit deutlichen Worten. Die beiden Freenet-Vertreter im VR werden aus sämtlichen Diskussionen rund um die Übernahme ausgeschlossen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER