x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Avaloq, Finnova und Swisscom hoch im Kurs bei Schweizer Finanzinstituten

Avaloq, Finnova und Swisscom hoch im Kurs bei Schweizer Finanzinstituten

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. Dezember 2013 - Avaloq und Finnova bestimmen nach wie vor den Schweizer Markt für Kernbankenlösungen. Wenn es bei den Finanzinstituten ums Outsourcing und im speziellen um BPO-Aktivitäten geht, kommt derweil meistens Swisscom zum Zug.
Avaloq, Finnova und Swisscom hoch im Kurs bei Schweizer Finanzinstituten
(Quelle: Active Sourcing)
Die neueste Ausgabe des "Handout Swiss Banking" des Beratungsunternehmens Active Sourcing ist erschienen und liefert einige interessante Zahlen und Fakten zur IT im Schweizer Banken-Umfeld. So zeigt die Untersuchung zum Beispiel, dass Avaloq und Finnova den Markt für Kernbankenlösungen nach wie vor klar dominieren. Nach Anzahl der Anwenderbanken vereinen sie über 50 Prozent Marktanteil auf sich, wobei Finnova mit 34 Prozent deutlich vor Avaloq (18,1%) liegt. Geht es nach Anzahl Mitarbeiter, liegt derweil Avaloq mit 30,2 Prozent an der Spitze, knapp vor Eigenentwicklungen (29,7%) und Finnova (15,4%). Hinter den beiden "Grossen" folgen Temenos und Olympic.

Gar noch dominanter als Avaloq und Finnova tritt Swisscom auf, nämlich im Bereich Outsourcing. "Sowohl kleinere wie auch grössere Finanzinstitute vertrauen bei der Auslagerung ihrer Informatik auf die Dienste von Swisscom", erklären die Studienautoren. Erst weit abgeschlagen hinter Swisscom mit 61,1 Prozent Marktanteil folgt gemäss Active Sourcing B-Source mit 8,3 Prozent, vor Finnova AM, Inventx, Econis und Sobaco.

Auch im erstmals untersuchten Bereich BPO – die Auslagerung der Geschäftsprozesse soll besonders bei kleineren Regional- und Retailbanken sehr beliebt sein – dominiert Swisscom mit einem Marktanteil von 55,2 Prozent. Dahinter liegen Finanz-Logistik (17,2%) und B-Source (10,4%). Allgemein wird momentan vor allem der Zahlungsverkehr ausgelagert, so Active Sourcing. (mv)

Weitere Artikel zum Thema

Luzerner Kantonalbank implementiert Avaloq-Web-Banking-Lösung
28. November 2013 - Das bestehende Online-Banking-System der Luzerner Kantonalbank wird durch die Web-Banking-Lösung von Avaloq abgelöst. Abgeschlossen werden soll dieser Ablösungsprozess bis zum zweiten Quartal 2015.
Social Media: Schweizer Banken überzeugen nicht
20. November 2013 - Das Schweizer Finanzportal Moneyland.ch hat die Social-Media-Auftritte von 50 internationalen und 20 Schweizer Banken analysiert. Die untersuchten Schweizer Banken wussten dabei nicht zu überzeugen.
Finnova setzt verstärkt auf Partnerschaften
10. Juli 2013 - Mit Netcetera, Trivadis, Bearingpoint, Deloitte und Sobaco Solutions hat es bereits gut funktioniert, darum strebt Finnova noch mehr Partnerschaften an.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER