CEOs sorgen sich um Cyberresilienz ihrer Unternehmen
Quelle: Depositphotos

CEOs sorgen sich um Cyberresilienz ihrer Unternehmen

In einer Accenture-Umfrage bezeichnen 96 Prozent der befragten CEOs Cybersicherheit als entscheidend für das Unternehmen, aber 75 Prozent fühlen sich nicht gewappnet gegen Cyberattacken.
23. Oktober 2023

     

Die aktuelle Studie "The Cyber-Resilient CEO" von Accenture stellt fest, dass drei Viertel der weltweit befragten CEOs finden, ihr Unternehmen sei nicht in der Lage, Cyberangriffe abzuwehren oder die dadurch entstehenden Schäden wenigstens zu minimieren. Auf der anderen Seite bezeichnen 96 Prozent der Befragten Cybersicherheit als entscheidend für Wachstum und Stabilität des Unternehmens. Dies zeige deutlich, dass das Thema Cybersicherheit zwar erkannt sei, aber nicht proaktiv angegangen werde. So sagen 60 Prozent der insgesamt 1000 befragten CEOs, Cybersicherheit sei nicht von Anfang an Bestandteil der Geschäftsstrategien, Dienstleistungen oder Produkte. Nur 16 Prozent geben an, Cybersicherheit werde regelmässig an Vorstandssitzungen diskutiert. Und 44 Prozent meinen, Cybersicherheit bestehe mehr aus punktuellen, kurzfristige Aktionen als aus einem kontinuierlichen Engagement. Dies mag auch daher rühren, dass 91 Prozent der CEOs Cybersicherheit als eine rein technische Funktion ansehen, für die der CIO oder der CISO zuständig ist.


Des Weiteren betrachten 54 Prozent die Kosten für Cybersicherheit als höher im Vergleich zu den Kosten eines Cyberangriffs. Als Gegenbeispiel nennt Accenture ein Transport- und Logistikunternehmen, bei dem ein Angriff zu einem Rückgang des Geschäftsvolumens um 20 Prozent und zu Verlusten in Höhe von 300 Millionen US-Dollar führte.
Nur eine kleine Gruppe von 5 Prozent der CEOs verfügt schon über eine hohe Maturität in Hinblick auf Cyberresilienz. Dem gegenüber stehen die «Nachzügler» punkto Cybersicherheit, die mit 46 Prozent fast die Hälfte der befragten CEOs ausmachen. Sie setzen meist keine der Massnahmen der cyberresilienten CEOs konsequent um, darunter Verankerung von Cyberresilienz in der Unternehmensstrategie, geteilte Verantwortung für Cybersicherheit im gesamten Unternehmen und den kontinuierlichen Ausbau der Cyberresilienz und verharren primär im reaktiven Modus.


Thomas Holderegger, Managing Director und Security Lead bei Accenture Schweiz, präzsiert die Lage hierzulande: "In der Schweiz wird zwar der Schutz vor Cyberangriffen ernst genommen, besonders wegen des starken Finanzsektors und der strengen datenschutzrechtlichen Vorschriften. Viele Unternehmen messen der Cybersicherheit jedoch oft erst nach einem schwerwiegenden Cyberzwischenfall genug Bedeutung zu. Gerade die Beschleunigung der generativen KI und die zunehmende Vernetzung von
Operations Technology (OT) in der produzierenden Industrie machen es für Schweizer Unternehmen noch wichtiger, Massnahmen zur Sicherung ihrer Daten zu ergreifen." (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Reseller setzen 2024 auf Cybersecurity

9. Oktober 2023 - Cybersecurity überflügelt die Cloud, wenn es um B2B-Investitionen von Resellern in den nächsten 12 Monaten geht. Und in den meisten Ländern erwarten die Reseller für 2024 keinen besseren Geschäftsgang.

Unternehmensberatung Accenture senkt Umsatzprognose

23. Juni 2023 - Das Beratungshaus Accenture übertrifft mit den jüngsten Quartalszahlen die Markterwartungen. Allerdings rechnet das Management mit tieferen Einnahmen fürs laufende Quartal, als in einer früheren Prognose in Aussicht gestellt wurden.

Internationale Service Provider dominieren die Schweiz, nur Swisscom mischt mit

10. August 2022 - Die Top 10 der in der Schweiz tätigen Service Provider sind von Firmen dominiert, die ihren Hauptsitz im Ausland haben. Nur Swisscom mischt mit den ganz Grossen mit und schwimmt dabei sogar oben auf.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER