x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Apple soll Samsung 950 Millionen Dollar für nicht bezogene OLED-Displays zahlen

Apple soll Samsung 950 Millionen Dollar für nicht bezogene OLED-Displays zahlen

(Quelle: Apple)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. Juli 2020 - Aufgrund der Coronakrise soll Apple viel weniger OLED-Displays bezogen haben, als mit Samsung vereinbart. Der US-Konzern muss damit den Südkoreanern rund 950 Millionen Dollar Konventionalstrafe zahlen.
Laut einem Bericht von Display Supply Chain Consultants (DSCC) muss Apple eine Zahlung von rund 950 Millionen US-Dollar an die Adresse von Samsung leisten (via "9to5Mac"). Dies, weil Apple weniger OLED-Displays bezogen hat, als ursprünglich mit Samsung vereinbart war. Der südkoreanische Konzern stellt die entsprechenden Bauteile her, die Apple unter anderem in seinen iPhones verbaut.

Wie DSCC weiter schreibt, soll die Zahlung bereits im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2020 getätigt worden sein. Samsung habe diese als einmalige Einnahme in seiner Display-Sparte ausgewiesen haben. Eine ähnliche Episode ereignete sich auch im zweiten Quartal 2019, als Apple ebenfalls eine Konventionalstrafe an Samsung zahlen musste, weil nicht genügend OLED-Displays geordert wurden. Solche vertraglich festgesetzten Mindestabnahmemengen sind üblich. Der Käufer will dadurch einen tieferen Preis für die Komponenten erreichen, erklärt sich im Gegenzug aber bereit, eine Konventionalstrafe zu zahlen, wenn die Mindestabnahmemenge nicht erreicht wird. Im Falle von Apple dürfte dies auch heissen, dass der Konzern, vermutlich aufgrund der Coronakrise, weitaus weniger Smartphones verkauft hat, als vorgesehen. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Apple-Aktie mit Allzeithoch
8. Juni 2020 - Apple trotzt der Coronakrise und verzeichnete am 5. Juni ein neues Rekordhoch an der Börse. Die Aktien des Technologieriesen erreichten bei Börsenschluss die Marke von 331,50 US-Dollar.
Goldman Sachs: iPhone-Absatz wird um 36 Prozent einbrechen
17. April 2020 - Bei der Investmentbank Goldman Sachs ist man überzeugt, dass der Absatz von Apples iPhones im dritten Quartal massiv einbrechen wird, und empfiehlt die Aktie zum Verkauf.
Apple kündigt iPhone SE für 449 Franken an
17. April 2020 - Apple hat eine schon länger erwartete und überholte Version des iPhone SE vorgestellt. Das billigste aktuelle iPhone kann ab dem 17. April vorbestellt werden, soll am 24. April erscheinen und kostet 449 Franken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER