Intel investiert 253,5 Millionen Dollar in Digitalplattform Jio
Quelle: Jio

Intel investiert 253,5 Millionen Dollar in Digitalplattform Jio

Intel schliesst sich bekannten Firmen wie Facebook und dem Finanzinvestor KKR an und beteiligt sich an der Digitalplattform Jio. Intel soll für 255 Millionen Dollar einen Anteil von knapp 0,4 Prozent erhalten.
6. Juli 2020

     

Intel Capital, der Investitionsarm des US-Chipherstellers, wird 253,4 Millionen US-Dollar (ca. 241 Mio. Franken) für eine 0,39-prozentige Beteiligung an Jio Platforms investieren, wie verschiedene Medien, darunter "CNBC", berichten. Damit ist Intel bereits der elfte Investor innerhalb von drei Monaten, der in das digitale Dienstleistungsgeschäft von Reliance Industries investiert, darunter grosse Namen wie Facebook und KKR.

Inzwischen hat das indische Unternehmen Reliance etwa ein Viertel seiner Tochter Jio Platforms verkauft und insgesamt 15,8 Milliarden Dollar eingenommen. Damit soll der eigene Schuldenberg abgebaut werden. Jio betreibt Plattformen für Kinofilme, Musik sowie Indiens grössten Mobilfunker Jio Infocomm. Das Interesse ausländischer Investoren gilt als Zeichen dafür, dass Jio Indiens Digitalwirtschaft dominieren könnte.


Analysten von Bernstein erwarten, dass Jio Platforms bis 2023 rund 500 Millionen Kunden erreichen und bis 2025 die Hälfte des Marktes kontrollieren wird, so "Techcrunch". Jio Platforms konkurriert mit Bharti Airtel und Vodafone Idea, einem Joint Venture zwischen dem britischen Riesen Vodafone und dem indischen Tycoon Kumar Mangalam Birla's Aditya Birla Group. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

Intel kauf NIC-Hersteller Rivet Networks

25. Mai 2020 - Intel übernimmt Rivet Networks, ein Unternehmen, das vor allem für seine Konnektivitätsmodule der Marke Killer bekannt ist.

Intel kauft Moovit

6. Mai 2020 - Moovit wechselt zu einem Preis von 900 Millionen Dollar in den Besitz von Intel. Der Prozessorhersteller will damit Mobileye, seinen Spezialisten für autonomes Fahren, weiterbringen.

Intel übertrifft Erwartungen, Aktie gibt nach

24. April 2020 - Im ersten Quartal konnte Intel sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn zweistellig zulegen und kam damit problemlos über den Analystenschätzungen zu liegen. Da der Ausblick aber vorsichtig ausfiel, reagiert die Aktie dennoch mit Verlusten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER