Lenovo verlegt die Produktion für EMEA-Kunden nach Ungarn

Lenovo verlegt die Produktion für EMEA-Kunden nach Ungarn

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Mai 2016 - Lenovo verlegt die Fertigung von Produkten für europäische Unternehmen und Rechenzentren nach Ungarn. Die Produktion soll im Sommer dieses Jahres starten.
Lenovo verlegt die Produktion seiner Enterprise-Produkte für EMEA-Kunden an den ungarischen Standort Sarvar. In Zukunft soll gemäss Mitteilung der Lenovo-Produktionspartner Flex X86-Server als auch das komplette Angebot an Speicher- und Netzwerkprodukten für Rechenzentren in Ungarn produzieren. Der Produktionsbetrieb in Sarvar soll im Sommer 2016 starten.

Flex ist bereits seit sechs Jahren strategischer Partner von Lenovo und in die Produktion von verschiedenen Geräten, wie PCs, Smartphones, Thinkserver sowie Tablet-Reparaturen, eingebunden. Mit der Verlagerung der Produktion nach Europa möchte Lenovo näher an seine EMEA-Kunden rücken. Die bestehende Produktion von x86-Servern für EMEA-Kunden soll aber auch weiterhin noch parallel in China fortgeführt werden.

"Die Verlagerung der Produktion nach Europa ist ein strategischer Schritt für uns, mit dem greifbare Vorteile für unsere Kunden geschaffen werden", erklärt Wilfredo Sotolongo, EMEA Vice President und General Manager Data Center Group bei Lenovo, und führt weiter aus: "Unsere Kunden haben sehr positiv auf unsere Entscheidung reagiert, künftig in Ungarn zu produzieren. Wir sind der Meinung, dass dies unsere Möglichkeiten im Unternehmensmarkt verbessert, da wir in der Lage sein werden, ein noch höheres Mass an Service für unsere EMEA-Kunden zu bieten." (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Lenovo startet 500-Millionen-Dollar-Fonds für Start-ups
9. Mai 2016 - Lenovo investiert neu unter der Lenovo Capital and Incubator Group in neue Technologien rund um Cloud, Big Data und künstliche Intelligenz.
Europäischer PC-Markt 10 Prozent im Minus
21. April 2016 - Im ersten Quartal wurden im EMEA-Raum 19,5 Millionen PCs verkauft – zehn Prozent weniger als vor einem Jahr. Die grossen Verlierer sind Lenovo und Acer.
Lenovo verliert Rick Osterloh als Motorola-Chef
21. März 2016 - Nach rund anderthalb Jahren im Amt hat Rick Osterloh beschlossen, Lenovo und damit Motorola zu verlassen. Gleichzeitig verkündet Lenovo, sich neu aufzustellen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER