Tsinghua Unigroup will auf den Chip-Thron

Tsinghua Unigroup will auf den Chip-Thron

(Quelle: unigroup)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. November 2015 - Der chinesische Chip-Hersteller Tsinghua Unigroup will in den nächsten fünf Jahren fast 50 Milliarden Franken in die Chip-Produktion investieren. Auch sollen Kooperationsgespräche mit amerikanischen Firmen im Gange sein.
Gemäss einem Bericht von "Reuters" will die Tsinghua Unigroup in den nächsten fünf Jahren 47,4 Milliarden Franken in die Chip-Produktion investieren und so zu einem der grössten Chip-Produzenten der Welt avancieren. Mit den Investitionen möchte der Konzern die Abhängigkeit Chinas von ausländischen Chip-Herstellern reduzieren, heisst es in der Mitteilung weiter.

Zhao Weiguo, Vorsitzender von Tsinghua, äusserte gegenüber "Reuters" zudem Pläne des Unternehmens, mit grossen US-Chipherstellern kooperieren zu wollen. Entsprechende Gespräche habe es bereits gegeben – mit wem genau, wollte Zhao Weiguo gegenüber der Presseagentur nicht sagen. "Reuters" vermutet, dass es sich um Verhandlungen von Tsinghua mit Intel oder Qualcomm handeln könnte.

Die Tsinghua Unigroup hat in den letzten zwei Jahren rund 9,4 Milliarden Franken in in- und ausländische Firmen investiert. Darunter waren auch der Erwerb von Aktienanteilen an Western Digital und der taiwanesischen Firma Powertech Technology. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Intel soll mit LG an Smartphone-CPU arbeiten
26. Oktober 2015 - Intel will gemeinsam mit LG offenbar die Dominanz von Qualcomm im Smartphone-CPU-Markt durchbrechen. Gemeinsam sollen die Unternehmen ein SoC entwickeln.
Intel-Gewinn schrumpft um 6 Prozent
14. Oktober 2015 - So wie das PC-Geschäft schwächelt, schwächeln auch Intels Quartalzahlen. Gut läuft hingegen das Geschäft mit Prozessoren für Rechenzentren.
Qualcomm: Gewinnhalbierung fordert 15 Prozent der Arbeitsplätze
23. Juli 2015 - Weil sich Qualcomms Gewinn im dritten Quartal 2015 beinahe halbiert hat, will das Unternehmen in den nächsten Monaten 1,4 Milliarden Dollar einsparen. Dies unter anderem durch den Abbau von 15 Prozent aller Arbeitsplätze.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER