x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Verkäufe von Rechnern und Handys gehen zurück

Verkäufe von Rechnern und Handys gehen zurück

(Quelle: Gartner)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. September 2015 - Aktuelle Gartner-Zahlen zeigen: Der Absatz von PCs, Tablets und Mobiltelefonen soll im Jahr 2015 ein Prozent zurückgehen. Bis 2017 soll der Markt aber wieder wachsen.
Im laufenden Jahr sollen weltweit 2,4 Milliarden PC, Tablets und Mobiltelefone über den Ladentisch gehen. Wenn diese Prognose von Gartner eintrifft, entspricht das einem Absatzrückgang von einem Prozent im Vergleich zu 2014. Insgesamt rechnen die Marktforscher damit, dass bis 2017 der Geräte-Markt aber wieder ansteigt und 2,5 Milliarden Geräte verkauft werden können. Kontinuierlich steigen soll lediglich der Absatz mit Mobiltelefonen – sowohl dieses wie nächstes und übernächstes Jahr.

Nutzer behalten ihre Geräte heute länger oder entscheiden, sie gar nicht erst zu ersetzen, erklärt Ranjit Atwal, Research Director bei Gartner. Im Bereich der Mobiltelefone sieht das anders aus. Annette Zimmermann, ebenfalls Research Director bei Gartner, meint: "Im Jahr 2017 schätzen wir, dass der Absatz mit Mobiltelefonen die 2-Milliarden-Marke erreichen wird. Und Smartphones werden 89 Prozent des Marktes ausmachen." (aks)

Weitere Artikel zum Thema

2,6 Millionen Schweizer gehen mit Tablet ins Internet
2. September 2015 - Gemäss den neuesten Zahlen von Net-Metrix hat die Zahl der Nutzer, die via Tablet online gehen, innert zwei Jahren um 38 Prozent zugelegt. Dafür sinkt die Zahl der Nutzer die via PC surfen.
Westeuropas Tablet-Markt auf Erholungskurs
14. August 2015 - Laut IDC gingen die Tablet-Verkäufe in Westeuropa auch im zweiten Quartal um 1,2 Prozent zurück. Allerdings wurde seit anfangs 2014 noch nie ein dermassen geringes Absatzminus ermittelt, was auf eine Erholung hindeutet.
EMEA-PC-Markt über 20 Prozent im Minus
20. Juli 2015 - Die PC-Verkäufe im EMEA-Raum gaben laut IDC im ersten Quartal um über 20 Prozent nach. Als Gründe werden unvorteilhafte Wechselkurse wie auch die bevorstehende Markteinführung von Windows 10 ins Feld geführt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER