2,6 Millionen Schweizer gehen mit Tablet ins Internet

2,6 Millionen Schweizer gehen mit Tablet ins Internet

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. September 2015 - Gemäss den neuesten Zahlen von Net-Metrix hat die Zahl der Nutzer, die via Tablet online gehen, innert zwei Jahren um 38 Prozent zugelegt. Dafür sinkt die Zahl der Nutzer die via PC surfen.
2,6 Millionen Schweizer gehen mit Tablet ins Internet
(Quelle: Net-Metrix)
Das Smartphone ist heute das Gerät, mit dem am häufigsten ins Internet gegangen wird, und auch das Tablet wird immer häufiger zum Surfen verwendet. Demgegenüber sinkt die Zahl der Nutzer, die mit dem Desktop oder dem Notebook ins Internet gehen (siehe Grafik). Diese Zahlen gehen aus der Studie Net-Metrix-Base 2015-1 hervor, die die Branchenorganisation Net-Metrix veröffentlicht hat und die zwei Mal jährlich erscheint.

Die Zahl der Tablet-Nutzer ist in der Schweiz innert zwei Jahren von 1,9 auf 2,6 Millionen gestiegen – ein Plus von 38 Prozent. Aktuell nutzen damit nun bereits 40 Prozent der Schweizer ein Tablet für das Surfen im Internet, so die Studie. Den stärksten Zuwachs an Tablet-Nutzern (plus 57% auf 726'000) verzeichneten dabei die sogenannten Silver Surfer, also Nutzer, die älter sind als 50 Jahre. Ausserdem schreibt Net-Metrix, dass Tablets vor allem von Personen genutzt würden, die bereits eine grössere Anzahl an Geräten besitzen. 82 Prozent der Tablet-Nutzer würden mit drei oder mehr Geräten online gehen. Ausserdem seien Tablet-Nutzer vor allem in Haushalten mit einem hohen Einkommen (8000 Franken und mehr) zu Hause, so die Studie.
Die Net-Metrix-Base-Studie wird mit der aktuellen Ausgabe seit nunmehr 15 Jahren veröffentlich. Net-Metrix nimmt dies zum Anlass, um einige Zahlen aus dem Jahr 2000 und dem Jahr 2015 zu vergleichen. So seien im Jahr 2000 noch 62,3 Prozent oder 3,5 Millionen der Schweizer offline gewesen. Heute betrage dieser Anteil noch 12,6 Prozent oder 800'000. Der sogenannte Gender-Gap – sprich der Unterschied der weiblichen und männlichen Nutzer – hat sich deutlich verkleinert. Waren im Jahr 2000 noch knapp 47 Prozent der Männer und nur knapp 29 Prozent der Frauen online, liegt das Verhältnis heute bei 91,1 zu 83,8 Prozent.

Spannend auch die Internetnutzung nach Altersgruppe: Heute sind von den 14- bis 29-Jährigen 99,2 Prozent online, vor 15 Jahren waren es noch 60,7 Prozent. Von den 30- bis 49-Jährigen sind heute 97,2 Prozent online (2000: 41,7%) und von den Silver Surfen 72,6 Prozent (2000: 15,4%). Täglich sind heute 85,3 Prozent online, gegenüber 36,5 Prozent im Jahr 2000. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

E-Government-Nutzung in der Schweiz legt zu
1. September 2015 - Laut der Studie E-Government-Monitor 2015 haben in der Schweiz in diesem Jahr 69 Prozent aller Befragten angegeben, E-Government-Dienste zu nutzen, 11 Prozent mehr als noch 2012.
Bis 2020 sind 38,5 Milliarden Geräte mit dem Internet der Dinge verbunden
28. Juli 2015 - Bis 2020 soll die Zahl der mit dem Internet der Dinge verbundenen Geräte auf rund 38,5 Milliarden ansteigen. Dies entspricht im Vergleich zu 2015 einem Plus von 285 Prozent.
Social-Media-Nutzung Schweiz: Instagram überholt Twitter
5. Juni 2015 - Xeit hat 900 Konsumenten in der Schweiz zu den Themen Internetnutzung und Social Networking befragt. Dabei hat sich gezeigt: Instagram ist beliebter als Twitter.

Kommentare

Freitag, 11. September 2015 Moser
Ich stimme Weber vollumfänglich zu. Als IT-Unternehmer bin ich praktisch den ganzen Tag online und habe für privat auch ein iPad, welches ich sporadisch für gewisse Internetabfragen benutze. Meist lege ich es aber wieder schnell zur Seite, denn ich möchte eigentlich lieber Informationen lesen als ständig auf dem Display zu wischen. Ein weiterer Aspekt ist die Dateneingaben: Als Anhänger des 10-Finger-Systems -ist offenbar heute nicht mehr gefragt - ist auch eine Tastatur für mich ein absolutes Muss.

Mittwoch, 2. September 2015 Weber
Interessant, ich gehe mit allen Geräten ins Internet. Jedoch richtig surfen kann man nur mit einem PC. Denn wenn ich z.B eine Reise buchen möchte dann ist es am besten das auf einem möglichst grossen Monitor zutun, damit man die Angebote vergleichen kann. Die meisten Personen die ich kenne nutzen das Internet auch völlig anderst als ich. Es gibt doch nichts herlichers als auf einem richtig grossen Monitor zu surfen. Tablet und Smartphone ist für alles gut wo man einfach konsumieren kann. Sobald man jedoch etwas vergleichen möchte oder z.B eine übersicht über die Verfügbaren Produkte erhalten möchte geht nichts als über einen grossen Monitor. Desktop oder Notebook werden auch in 15 Jahren noch aktuell sein und gebraucht werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER