x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Huawei stellt klar: Updates werden trotz US-Bann weiter geliefert

Huawei stellt klar: Updates werden trotz US-Bann weiter geliefert

(Quelle: Huawei)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. August 2020 - Nun greifen Trumps Huawei-Sanktionen richtig: Huawei-Smartphones bekommen ab sofort keine Updates mehr. Huawei entgegnet: Doch, sie laufen weiter. Auch hat die US-Administration Neuigkeiten zu den Sanktionen von Tiktok verkündet und der Name Alibaba taucht erstmals im Zusammenhang mit Trumps Massnahmen auf.
Schlechte Neuigkeiten für Besitzer von Huawei-Handys: Am 13. August lief die Galgenfrist für Huaweis Zusammenarbeit mit Google aus, wie "Washington Post" (via "Engadget") berichtet. Damit ist es Google nun endgültig nicht mehr gestattet, Huawei mit den Google Mobile Services (GMS) zu beliefern. Diese sind im Prinzip notwendig, um eine für europäische Benutzer taugliche Nutzererfahrung auf Android-Geräten zu gewährleisten (hier geht’s zum Test des ersten Huawei-Smartphones ohne GMS). Besitzer eines P30 oder eines älteren Modells werden damit wohl nicht in den Genuss von Android 11 kommen, wie es weiter heisst.

Auch zu den weiteren Sanktionen der US-Administration gegen chinesische Tech-Giganten gibt es Neuigkeiten: Wie "The Register" berichtet, soll US-Präsident Trump auch über eine Sperre gegen den chinesischen Cloud-Giganten Alibaba nachdenken. Eine entsprechende Frage eines Journalisten antwortete Trump bejahend, dass man auch andere Sanktionsmassnahmen evaluiere. Tiktok bekommt derweil eine Verlängerung seiner Frist zur Entscheidung, wie unter anderem "Winfuture" schreibt. Die eigentlich auf den 30. September angesetzte Deadline für Tiktok, sich entweder aus dem US-Markt zurückzuziehen oder das US-Geschäft an einen Konkurrenten aus den Vereinigten Staaten abzuverkaufen, wurde bis zum 12. November verlängert.

Update: Aufgrund des obigen Artikels hat Huawei "Swiss IT Reseller" kontaktiert und klargestelllt: Doch, die Updates werden weiter ausgeliefert. Für Nutzer, die ein Huawei-Gerät mit GMS besitzen, soll sich nichts ändern – sowohl Sicherheits-Updates wie auch neue App-Versionen aus dem Play Store werden weiter verfügbar sein. Auch können mit diesen Geräten weiterhin neue Apps aus dem Play Store bezogen und GMS-Funktionen wie Google Maps genutzt werden. (win)

Weitere Artikel zum Thema

8 Milliarden Verlust: Qualcomm macht sich für Huawei stark
11. August 2020 - Der Verlust, den die US-Wirtschaft aufgrund des Huawei-Banns der US-Regierung einfahren muss, sei inaktzeptabel, so Qualcomm. Besonders bei den 5G-SoC macht man sich Sorgen, dass Samsung und Mediatek übernehmen.
Huawei kann bald keine Smartphone-Prozessoren mehr produzieren
10. August 2020 - Das US-Handelsembargo gegen Huawei hat zur Folge, dass der chinesische Konzern schon bald keine Smartphone-Prozessoren mehr produzieren kann. Ende Jahr sollen die letzten Kirin SoC vom Band laufen.
Auch Twitter möchte Tiktok kaufen
10. August 2020 - Nach Microsoft bekundet nun offenbar auch Twitter Interesse am US-Geschäft von Tiktok. Erste Gespräche hätten bereits stattgefunden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER