HTC setzt auf High-end-Smartphones

HTC setzt auf High-end-Smartphones

(Quelle: HTC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Oktober 2019 - HTC hat angekündigt, sich in Zukunft auf die Entwicklung von Smartphones im High-Ened-Bereich und Länder mit hohen Wachstumsraten fokussieren zu wollen.
Yves Maitre (Bild, rechts), seines Zeichens neuer CEO von HTC, hat angekündigt, dass sich das Unternehmen künftig auf die Entwicklung von High-end-Smartphones konzentrieren wolle, wie "IT Times" berichtet. Der taiwanische Elektronik-Hersteller hat eine turbulente Zeit hinter sich, so sah sich HTC 2017 gezwungen, die Smartphone-Sparte an Google zu verkaufen ("Swiss IT Reseller" berichtete), und im Sommer letzten Jahres musste das Unternehmen die Entlassung von rund einem Viertel der Belegschaft bekanntgeben. Seitdem war es still um HTC, bis es im September dieses Jahres zu einem Wechsel an der Spitze kam. Yves Maitre, Telekom-Veteran und langjähriger Manager bei Orange, ersetzte Mitgründerin und CEO Cher Wang (Bild, links).

Nun erklärte Maitre, man habe die Time-to-Market falsch eingeschätzt und wolle in Zukunft primär in das Segment der Premium-Smartphones investieren und sich auf Märkte und Länder mit hohen Wachstumsraten fokussieren, so "IT Times" weiter. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

HTC: Eric Matthes übernimmt zusätzlich den Geschäftsbereich HTC Vive für Western Europe
25. September 2018 - Mit der Verantwortung für die Vive-Sparte in Westeuropa kümmert sich Eric Matthes neben dem Mobile-Geschäft per sofort auch um den AR/VR-Bereich von HTC in dieser Region.
HTC verzeichnet massiven Umsatzeinbruch
9. Juli 2018 - Der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC hat bekannt gegeben, dass die Verkäufe im Juni um fast 68 Prozent zurückgingen - der grösste Einbruch seit mehr als zwei Jahren.
HTC stellt einen Viertel der Belegschaft auf die Strasse
3. Juli 2018 - HTC hat bekannt gegeben, rund einen Viertel seiner Mitarbeitenden zu entlassen. Von der Massnahme betroffen ist hauptsächlich die Fertigung in Taiwan, wo 1500 Mitarbeiter das Unternehmen werden verlassen müssen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER