Avaloq fordert 90 Millionen Franken von BSI

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Mai 2016 - BSI hat der Avaloq-Tochter B-Source gekündigt. Deshalb fordert Avaloq nun eine Entschädigung von 90 Millionen Franken.
Die Banken-Softwareschmiede Avaloq fordert von der Vermögensverwalterbank BSI einen Schadensersatz in der Höhe von 90 Millionen Franken, wie "Finanz und Wirtschaft" berichtet. Der Grund: Avaloq beziehungsweise ihrer Tochter B-Source wurde der IT-Outsourcing-Vertrag gekündigt, wohl wegen der Übernahme von BSI durch EFG International. Gemäss dem Bericht beruft sich Avaloq auf ein Eigentümer-Abkommen zwischen BSI, B-Source und Avaloq. B-Source war bis zum vergangenen Februar ein Gemeinschaftsunternehmen von BSI und Avaloq (Swiss IT Reseller berichtete). BSI streitet die Forderung allerdings ab. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

BSI mit leichter Umsatzsteigerung
6. Mai 2016 - Mit einer leichten Umsatzsteigerung auf 41,7 Millionen Franken zeigt sich das Schweizer Softwarehaus BSI Business Systems Integration zufrieden mit dem vergangenen Geschäftsjahr und blickt zuversichtlich in die Zukunft.
Avaloq erreicht eine halbe Milliarde Franken Jahresumsatz
27. April 2016 - 2015 war für die Schweizer Avaloq Gruppe ein Rekordjahr. Der Umsatz, der in den letzten fünf Jahren jeweils um nahezu 20 Prozent wuchs, liegt mittlerweile bei knapp einer halben Milliarde Franken.
Avaloq übernimmt B-Source komplett
10. Februar 2016 - B-Source ist neu vollständig im Besitz von Avaloq und heisst neu Avaloq Sourcing Switzerland. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER