Sony steigt ins Geschäft mit den Drohnen ein

Sony steigt ins Geschäft mit den Drohnen ein

(Quelle: Sony)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Juli 2015 - Sony gründet mit einem japanischen Startup ein Joint Venture, das Drohnen-Lösungen für Geschäftskunden anbieten soll, etwa um Firmenabläufe zu überwachen.
Sony steigt ins Drohnen-Business ein. Zu diesem Zweck bildet der Konzern gemeinsam mit dem Start-up ZMP ein Joint Venture namens Aerosense. Zusammen wollen die japanischen Unternehmen mit Aerosense Lösungen und Services für Geschäftskunden entwickeln, wie es in einem Blogbeitrag heisst. Die Drohnen-Lösungen von Aerosense sollen Fotofunktion und Cloud-basierte Datenprozesse kombinieren. Damit könnten Geschäftskunden etwa Firmenprozesse überwachen und messen, und das auch in abgelegenen Bereichen. Ins Spiel sollen dabei Sonys Kameras und Sensoren sowie ZMPs automatisierte Technologien kommen. Ab August soll Aerosense loslegen, und ab 2016 soll es dann mit dem Vertrieb der Services losgehen. Die Drohnen selbst sollen allerdings nicht verkauft werden. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

Bestätigt: Post testet Drohnen
8. Juli 2015 - Die Post hat bestätigt, dass man gemeinsam mit Swss Worldcargo und Matternet den kommerziellen Einsatz von Drohnen plant. Ein breiter Einsatz von Drohnen sei jedoch frühestens in fünf Jahren zu erwarten.
Gopro steigt ins Drohnengeschäft ein
28. Mai 2015 - Actionkamera-Hersteller Gopro weitet sein Angebot aus und kündigt an, schon bald schon Drohnen verkaufen zu wollen. Ausserdem arbeitet Gopro an einer Spherical-Kamera.
FAA legt Amazons Drohnenlieferung Steine in den Weg
17. Februar 2015 - Ein neues Regelwerk der US-Luftfahrtbehörde FAA schreibt beim Drohneneinsatz vor, dass der Lenker des Fluggeräts dieses zu jedem Zeitpunkt ohne Hilfsmittel im Sichtfeld haben muss. Diese Voraussetzung könnte Amazons Drohnenlieferungs-Projekt zum Scheitern bringen.
Eine Million für Schweizer Drohnen Start-up
10. Februar 2015 - Gimball, eine Drohne für den Einsatz in Katastrophengebieten, hat einen Wettbewerb gewonnen, der mit einer Million Dollar dotiert ist. Entwickelt wurde Gimball vom Lausanner Start-up Flyability.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER