Handy-Tarife um einen Drittel gesunken

Handy-Tarife um einen Drittel gesunken

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
Daneben hat Comparis jeweils auch die Prepaid-Tarife für die jeweiligen Profile unter die Lupe genommen. Hier sind die Angebote jedoch kaum günstiger geworden, abgesehen vom Profil "Vielnutzer mit Internet", wo man heute bei Aldi 133.10 Franken bezahlt. Vor einem Jahr kostete dies mit Orange My Prepay noch 160.90 Franken.

Trotz der tieferen Preise vor allem bei den Abos mit Internet-Option ist man bei Comparis nur beschränkt zufrieden. Die Ausbreitung des Smartphones halte in vollen Zügen an, so der Internet-Vergleichsdienst. Da sei es naheliegend, dass sich die kleinen Anbieter Marktanteile sichern möchten. Sie würden offenbar darauf setzen, die etablierten Konkurrenten mit günstigen Tarifen herauszufordern. "Mit der Tiefpreispolitik der kleinen Anbieter weht immerhin ein Lüftchen durch den Mobilfunkmarkt", erklärt Ralf Beyeler, Telecom-Experte von Comparis. Keines der günstigsten Angebote stamme mittlerweile von Swisscom, Sunrise oder Orange. Die drei Telecom-Riesen zählen dennoch die grosse Mehrheit der Handynutzer zu ihren Kunden. "Solange die Kunden nicht zu günstigeren Angeboten wechseln, werden die grossen Telecom-Unternehmen ihre Tarife kaum nach unten anpassen", so Beyeler. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Die Hälfte der Schweizer besitzt ein Smartphone
20. März 2012 - Rund 48 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer besitzt ein Smartphone, so der Internetvergleichsdienst Comparis. Regional und bei den Altersgruppen gibt es grosse Unterschiede.
Schweizer Mobilfunk wird günstiger
15. November 2011 - Der neueste Telecom-Index von Comparis zeigt, dass der Mobilfunk hierzulande bei den meisten, vor allem kleinen Playern günstiger wird und der Preisunterschied zwischen Abos und Prepaid-Angeboten oft nur noch minim ist.
Schweizer zahlen zu viel fürs Handy – und sind zufrieden
3. Januar 2011 - Eine Umfrage von Comparis zeigt, dass Herr und Frau Schweizer pro Jahr 1,7 Milliarden zu viel fürs mobile Telefonieren bezahlen – und dabei auch noch zufrieden sind.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER