Lockdowns und Proteste bei Foxconn lassen iPhone-Produktion einbrechen

Lockdowns und Proteste bei Foxconn lassen iPhone-Produktion einbrechen

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. November 2022 - Die Zero-Covid-Strategie Chinas und die darauf folgenden Proteste werden voraussichtlich einen massiven Einbruch der iPhone-Produktion nach sich ziehen.
Die Proteste, die derzeit gegen Chinas Zero-Covid-Strategie stattfinden, betreffen auch massgeblich Produktionsstätten wichtiger Technologiehersteller. Besonders betroffen sind offenbar auch die Werke des Apple-Assemblierers Foxconn, wie "Reuters" berichtet. Laut einer anonymen Foxconn-internen Quelle soll es dem Auftragsfertiger damit etwa unmöglich sein, die bestellten Mengen an iPhones vom Stapel lassen zu können – mindestens 30 Prozent weniger iPhones verlassen die Fabriken damit voraussichtlich, es könnten aber offenbar auch mehr sein. Foxconn selbst hat sich noch nicht zu den Produktionseinbussen geäussert.

Bereits Ende Oktober zeichnete sich die darbende iPhone-Produktion aufs Weihnachtsgeschäft hin ab ("Swiss IT Reseller" berichtete). Die anhaltenden Lockdowns und vor allem die als Reaktion stattfindenden Proteste scheinen das Problem nun weiter verschärft zu haben. (win)

Weitere Artikel zum Thema

iPhone-Verkäufe: Anteil von Modellen mit mehr Speicher steigt
14. November 2022 - Zahlen aus den USA zeigen, dass Konsumenten zunehmend iPhone-Modelle mit mehr Speicher kaufen, an denen Apple auch mehr verdient. Die Zahlen zeigen auch, welche Modelle Apple am meisten verkauft.
Kein iPhone unterm Weihnachtsbaum wegen Foxconn-Lockdown?
31. Oktober 2022 - Im Foxconn-Werk in Zhengzhou herrscht Lockdown. Laut einem Bericht könnte das iPhone-Fertigungsvolumen im November 2022 deshalb um bis zu 30 Prozent einbrechen.
Smartphone-Markt bricht um 9 Prozent ein
28. Oktober 2022 - Laut einer Studie wurden im dritten Quartal weltweit knapp 298 Millionen Smartphones verkauft, 9 Prozent weniger als im Vorjahr. Ganz anders lief es bei Apple: Hier konnten die iPhone-Verkäufe um 8 Prozent gesteigert werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER