Slack erhöht Preise für Pro-Version

Slack erhöht Preise für Pro-Version

(Quelle: Slack)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Juli 2022 - Slack erhöht die Preise für den Pro-Plan seit der Gründung erstmals. Die Free-Nutzer bekommen derweil sogar ein paar Features mehr als bisher.
Slack passt seine Preisstrukturen an und nimmt Änderungen am kostenlosen Modell vor. Man habe die Lösung seit dem Launch 2014 von einer Messaging-App zu einem kompletten digitalen Büro weiterentwickelt, so Slack, womit die Preissteigerung in einem Blogbeitrag in erster Linie argumentiert wird. Die Free-User hingegen sollen mit dem Update gar mehr Features bekommen, um die Lösung besser ausprobieren zu können.

Die Kosten für die Pro-Version steigen ab September von 8 auf 8.75 US-Dollar monatlich, für den Jahresplan steigt der monatliche Preis von 6.67 auf 7.25 Dollar. Wer sein Abo noch vor dem September auf Pro upgraded oder sein Pro-Abo erneuert, profitiert noch ein Jahr lang vom alten Preis.

Derweil soll es für die Nutzerschaft der kostenlosen Slack-Version fortan möglich sein, Video- und Sprachnachrichten zu versenden, weiter kann der Aufbewahrungszeitraum für Nachrichten wie in der Pro-Version festgelegt werden. Auch fallen die Regeln zur Beschränkung der Nutzung: Statt wie bisher maximal 10'000 Nachrichten und 5 GB Speicherplatz haben Free-Nutzer nun Zugriff auf die Nachrichten und den Speicher der letzten 90 Monate. Slack versichert, dass die meisten Kunden der kostenlosen Version damit auf mehr Nachrichten zugreifen und mehr Freiheiten geniessen sollen, als bisher. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Salesforce und Slack führen Lösungen näher zusammen
2. Mai 2022 - Salesforce und Slack veröffentlichen Low-Code-Entwicklertools, die eine Integration von Salesforce Apps und Automatisierung in Slack ermöglichen sollen. Dies soll die Produktivität der digitalen Arbeitsumgebung steigern.
Pip White wird EMEA-Chefin bei Slack
19. November 2021 - Bei Slack hat Pip White die Verantwortung für die EMEA-Region übernommen. White war in Vergangenheit bereits für Salesforce tätig, seit rund einem Jahr das Mutterhaus von Slack.
Salesforce schliesst Slack-Übernahme ab
22. Juli 2021 - Slack gehört nun definitiv zu Salesforce, gibt der CRM-Spezialist doch den Abschluss der Übernahme bekannt. Geführt wird Slack nach wie vor vom bisherigen CEO Stewart Butterfield.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER