Verletzung des Geschäftsgeheimnisgesetzes: Unicon klagt gegen Igel Technology

Verletzung des Geschäftsgeheimnisgesetzes: Unicon klagt gegen Igel Technology

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Mai 2022 - Eine ehemalige Führungskraft von Unicon soll dem Unternehmen wichtige Dateien zu Kunden, Partnern und Mitarbeitenden gestohlen haben. Diese wurden teils an seinem neuen Arbeitsplatz, bei Igel Technology, beschlagnahmt. Unicon hat deshalb eine Anzeige gegen seine ehemalige Führungskraft und eine einstweilige Verfügung gegen Igel Technology eingereicht.
Das deutsche Software-Haus Unicon hat Klage gegen seinen direkten Konkurrenten Igel Technology, der auch in der Schweiz tätig ist, sowie einige von dessen Führungskräften eingereicht. Grund dafür sei "dass umfassend und systematisch streng vertrauliche Geschäftsgeheimnisse gestohlen wurden", wie Philipp Benkler, Geschäftsführer von Unicon, in einer Stellungnahme zu einer Berichterstattung der "Süddeutschen Zeitung" schreibt.

Die Zeitung schildert in ihrem Artikel, wie eine ehemalige Führungskraft von Unicon den Eigentümer des Unternehmens, Fujitsu, darüber informiert hätte, dass sie zu einem direkten Konkurrenten von Unicon wechseln werde. Im gleichen Zeitraum hätte rund die Hälfte der weiteren Belegschaft ihre Kündigung eingereicht.

Benkler stiess mithilfe eines IT-Experten aufgrund eines unguten Bauchgefühls auf 52 Mails mit einem Datenvolumen von 52 MB, die von der Geschäftsmail der besagten Führungskraft an seine private E-Mail-Adresse verschickt wurden. Deren Betreffzeilen liessen darauf schliessen, dass Informationen zu Kunden und sensible Unterlagen darunter waren. Die Führungsperson wurde daraufhin von ihrer leitenden Funktion abberufen.
Die zwölf Mitarbeitenden wie auch die besagte Führungskraft arbeiten heute für Igel Technology. Unicon zeigte die Führungskraft wegen des Verdachts, gegen das Geschäftsgeheimnisgesetzt verstossen zu haben, an. Ein dadurch erwirkter Durchsuchungsbefehl für die privaten Wohnräume des Angeklagten sowie dessen neuen Arbeitsplatzes brachte mehr als 27'000 beschlagnahmte Dateien mit einer Grösse von 35 GB hervor. Die besagte Person erklärte diesen Umstand damit, sie hätte sich absichern wollen, dass ihr Wechsel zur Konkurrenz nicht gegen sie verwendet würde.

Unter den Dateien seien Mitarbeiterverträge, Listen mit Informationen zu den Top-50-Kunden sowie Kunden- und Partnerverträge sichergestellt worden. Unicon hat deshalb einstweilige Verfügungen gegen die ehemalige Führungskraft und Igel Technolgy erlassen. "Mit diesen juristischen Massnahmen schützt Unicon ihre Kunden, Geschäftspartner, Gesellschafter und Mitarbeiter. Es wird verhindert, dass vertrauliche Informationen, die rechtswidrig in die Hände eines Wettbewerbers bzw. der für diesen handelnde Personen gelangt sind, von diesen genutzt oder Dritten gegenüber offengelegt werden dürfen", heisst es im Statement von Unicon.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER