x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Ein Zehntel der weltweiten DRAM-Produktion von Stromausfall bei Micron betroffen

Ein Zehntel der weltweiten DRAM-Produktion von Stromausfall bei Micron betroffen

(Quelle: Samsung)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. Dezember 2020 - Beim Chip-Produzenten Micron kam es Anfang Dezember zu einem Stromausfall, der Auswirkungen auf die weltweite Verfügbarkeit von DRAM haben könnte.
Beim Chip-Produzenten Micron Technology kam es am 3. Dezember 2020 zu einem gut einstündigen Stromausfall in einem Werk, in dem Micron etwa einen Zehntel der weltweit verfügbaren DRAM-Wafers produziert, wie "Heise" berichtet. Diese werden grösstenteils für Produkte der Micron-Tochter Crucial verwendet. Stromausfälle mit einer Dauer von über einer Stunde in kritischen Produktionsschritten sind bei der Produktion von Wafern ein grosses Problem, weil diese dabei dauerhaft zerstört werden können.

Welche Art von DRAM-Chips genau betroffen sind, ist nicht bekannt, aber es ist damit zu rechnen, dass der Vorfall längerfristige Auswirkungen auf die Preise von DRAM-Lieferungen ausserhalb der festgelegten Lieferverträge haben könnte. Erste Preissteigerungen wurden bereits von DRAM Exchange gemeldet. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Preise für NAND- und DRAM-Chips geben nach
9. Oktober 2020 - Laut einer Studie sind NAND- und DRAM-Speicherbausteine im laufenden Quartal um die 10 Prozent günstiger als vor einem Jahr. Bei den NAND-Flash-Chip soll sich der Preiszerfall 2021 fortsetzen.
Samsung startet mit Massenproduktion von 16GB LPDDR5 DRAM für Premium-Phones
25. Februar 2020 - Die neue Arbeitsspeichergeneration von Samsung für die Anwendung in Premium-Smarphones geht in Massenproduktion. Samsung arbeitet damit auf die Ära von 5G und AI-Tasks hin.
Halbleiter-Umsätze sinken 2019 um 9,6 Prozent
23. Juli 2019 - Gartner sieht schwarz für die nahe Zukunft der Halbleiterindustrie. Die Umsätze sollen im Jahr 2019 um beinahe 10 Prozent sinken. Besonders schwer betroffen sollen die Durchschnittspreise für DRAM sein, die aufgrund von Überkapazitäten um 42 Prozent fallen sollen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER