x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Handelskrieg: Samsung, SK Hynix und LG liefern Huawei keine Komponenten mehr

Handelskrieg: Samsung, SK Hynix und LG liefern Huawei keine Komponenten mehr

(Quelle: Huawei)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. September 2020 - Die Lage für Huaweis Smartphone-Sparte wird zunehmend ungemütlich. Nun liefern auch Samsung, SK Hynix und LG keine Speicherchips respektive Panels mehr an den chinesischen Hersteller.
Per 15. September verschärfen die USA die Restriktionen gegen Huawei, so dass sich Zulieferer rund um den Globus entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen. Dies führt nun dazu, dass die Situation für Huawei insbesondere bezüglich Smartphone-Herstellung ungemütlich wird. Zwei Berichten des südkoreanischen Magazins "Chosun Biz" (via "Arstechnica") zufolge werden nämlich sowohl Samsung wie auch SK Hynix die Lieferung von Speicherchips – DRAM sowie LPDDR4 – an Huawei einstellen. Genauso sollen Samsung und LG entschieden haben, Huawei keine Display Panels mehr zu liefern. Zuvor hatte bereits Chip-Auftragsfertiger TSMC entschieden, die Beziehungen zu Huawei auf Eis zu legen.

Ohne Chips, Speicher und Panels von ausserhalb Chinas Smartphones zu fertigen, dürfte für Huawei schwierig werden. Zwar arbeitet Huawei bezüglich Displays mit chinesischen Zulieferern, offenbar haben diese zum Teil aber Mühe, ausreichende Mengen bereitzustellen. Beim Speicher ist die Situation komplizierter, da die heimische Produktion in China erst hochgefahren wird. Gemäss "Arstechnica" werden 99,5 Prozent der weltweiten NAND-Produktion in den USA, Japan oder Südkorea gefertigt, und keiner dieser Fertiger scheine Huawei noch beliefern zu wollen. Huawei wiederum war bis anhin weltweit der drittgrösste Abnehmer von Halbleiterprodukten und soll beispielsweise für 6 Prozent von Samsungs und 15 Prozent von SK Hynix' Verkäufen verantwortlich zeichnen. Im Bereich OLED-Displays soll Samsung über 80 Prozent Marktanteil und LG gut 10 Prozent besitzen. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Huawei stellt klar: Updates werden trotz US-Bann weiter geliefert
17. August 2020 - Nun greifen Trumps Huawei-Sanktionen richtig: Huawei-Smartphones bekommen ab sofort keine Updates mehr. Huawei entgegnet: Doch, sie laufen weiter. Auch hat die US-Administration Neuigkeiten zu den Sanktionen von Tiktok verkündet und der Name Alibaba taucht erstmals im Zusammenhang mit Trumps Massnahmen auf.
Huawei kann bald keine Smartphone-Prozessoren mehr produzieren
10. August 2020 - Das US-Handelsembargo gegen Huawei hat zur Folge, dass der chinesische Konzern schon bald keine Smartphone-Prozessoren mehr produzieren kann. Ende Jahr sollen die letzten Kirin SoC vom Band laufen.
Smartphone-Markt: Huawei löst Samsung an der Spitze ab
30. Juli 2020 - Huawei hat im zweiten Quartal 2020 weltweit mehr Smartphones verkauft als Samsung. Damit wird Samsung nach einer gefühlten Ewigkeit als Nummer eins im Smartphone-Geschäft abgelöst.
Weitere US-Sanktionen: TSMC darf keine Chips mehr an Huawei verkaufen
18. Mai 2020 - US-Präsident Trump hat die Sanktionen gegen Huawei weiter verschärft. In der Folge verliert das chinesische Unternehmen seinen wichtigsten Chip-Lieferanten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER