Weltweiter Smartphone-Markt im Q1 2019 rückläufig

Weltweiter Smartphone-Markt im Q1 2019 rückläufig

(Quelle: Huawei)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. Mai 2019 - Der weltweite Smartphone-Absatz ging im ersten Quartal des Jahres leicht um 2,7 Prozent zurück. Huawei behauptet sich trotz der US-Sanktionen auf Platz zwei unter den Herstellern.
Laut einer Studie des Forschungs- und Beratungsunternehmens Gartner war der weltweite Smartphone-Markt im ersten Quartal 2019 leicht rückläufig und verzeichnete 2,7 Prozent weniger Absatz, was 373 Millionen verkauften Geräten entspricht. Die beiden grössten Märkte, die USA und China, schrumpften im Q1 2019 um 15,8 respektive 3,2 Prozent.

"Die Nachfrage nach Premium Smartphones blieb geringer als die nach herkömmlichen Smartphones, wovon Marken wie Samsung und Apple betroffen waren, die einen bedeutenden Anteil an hochwertigen Smartphones haben", erklärt Anshul Gupta, Senior Research Director bei Gartner. "Darüber hinaus sank die Nachfrage nach Utility Smartphones, da sich die Upgrade-Rate von Feature Phones zu Smartphones verlangsamte. Zudem bieten 4G Feature Phones den Benutzern grosse Vorteile bei geringeren Kosten."
Allen Unkenrufen zum Trotz konnte Huawei den zweiten Platz in der Rangliste der Hersteller behaupten. Die Effekte der US-Sanktionen haben sich offenbar noch nicht manifestiert, unter anderem auch, weil Huawei im Heimatland China nach wie vor stark vertreten ist. Dort konnte Huawei 33 Prozent mehr Smartphones verkaufen, während in Europa gar ein Plus von 69 Prozent resultierte. Die Chinesen konnten gar näher an Leader Samsung (19,2 Prozent Marktanteil) heranrücken und halten jetzt 15,7 Prozent des weltweiten Marktes, während es in der Vorjahresperiode noch 10,5 Prozent waren. An dritter Stelle findet sich noch immer Apple mit einem Marktanteil von 11,9 Prozent, der allerdings gegenüber Vorjahr um 2,2 Prozent gesunken ist. Auf Platz 4 und 5 kommen Oppo (7,9 Prozent Marktanteil) und Vivo (7,3 Prozent Marktanteil) zu liegen. (luc)

Kommentare

Dienstag, 28. Mai 2019 Weber
"Die Effekte der US-Sanktionen haben sich offenbar noch nicht manifestiert, unter anderem auch, weil Huawei im Heimatland China nach wie vor stark vertreten ist. Dort konnte Huawei 33 Prozent mehr Smartphones verkaufen, während in Europa gar ein Plus von 69 Prozent resultierte" Die sind auch erst ein paar Tage alt und sie erwarten jetzt schon weniger verkäufe. Nicht wirklich oder?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER