x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Fernfachhochschule Schweiz, ABB Technikerschule und das Zentrum für berufliche Weiterbildung St. Gallen partnern

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. Juni 2017 - Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS), die ABB Technikerschule (ABBTS) und das Zentrum für berufliche Weiterbildung St. Gallen (Zbw) gehen eine strategische Partnerschaft ein und fördern ein flexibles HF-Studium mit viel Eigenverantwortung und wenig Präsenzzeit.
Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS), die ABB Technikerschule (ABBTS) und das Zentrum für berufliche Weiterbildung St. Gallen (Zbw) haben bekannt gegeben, eine strategische Partnerschaft eingegangen zu sein. Grund für die Zusammenarbeit war gemäss einer Pressemitteilung der Wunsch von Studierenden, die ihr HF-Studium flexibler organisieren wollten. Die ABB Technikerschule (ABBTS) und das Zentrum für berufliche Weiterbildung St. Gallen bieten deshalb als erste Höhere Fachschulen in der Schweiz anerkannte Studiengänge in einem neuen, flexiblen Format an. Die so genannten FlexHF-Studiengänge kombinieren digitalisierte und individualisierte Lernformen, wobei der Anteil des Präsenzunterrichts kleiner ausfallen wird und ein Fokus auf die Anwendung und Praxis im Labor sowie den persönlichen Austausch gelegt wird. Mit der Methodik, welche auch Blended Learning genannt wird, möchte man auch Arbeitnehmern den Einstieg in die höhere Berufsbildung ermöglichen, deren Berufsalltag ein Studium mit hoher Schulpräsenz nicht erlaubt, lässt sich der Zbw-Direktor Andreas Schubiger zitieren.

Obwohl das Studium in einer neuen Art und Weise daherkommt, bleiben die Lehrpläne und Qualifikationsverfahren der bewährten Ausbildungen dieselben. Um die neue Lernform umzusetzen, werden die Lehrpersonen der ABB Technikerschule und des Zentrums für berufliche Weiterbildung St. Gallen im CAS E-Didactics der FFHS geschult. Die ersten dieser FlexHF-Studiengänge starten im Frühling 2018. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Die Löhne im Schweizer Channel
6. Mai 2017 - Im Durchschnitt verdient man im Schweizer Channel jährlich 117’480 Franken – ohne Bonus. Die Bonuskomponente beträgt im Schnitt 14’967 Franken. Diese Zahlen gehen aus einer Umfrage hervor, die "Swiss IT Reseller" im März unter Schweizer Channel-Mitarbeitern durchgeführt hat und die mit rund 300 Teilnehmern regen Zuspruch fand. Spannend werden die Zahlen vor allem in der Detailbetrachtung. Auf welcher Karrierestufe verdient man wie viel? Wie steht es um die Unterschiede je nach Region, Geschlecht, Alter, Erfahrung und Ausbildung? Und gibt es Unterschiede, ob man bei einem Hersteller, einem Distributor oder einem Reseller arbeitet? Diese Fragen versuchen wir, nachfolgend zu beantworten.
Amazon plant 100'000 neue Jobs in den USA
13. Januar 2017 - In den kommenden 18 Monaten will Amazon in den USA über 100'000 neue Vollzeitstellen schaffen. Für die neuen Jobs werden Arbeitnehmer aller Ausbildungsstufen gesucht.
Accenture bildet ab kommendem Jahr Lehrlinge aus
20. Dezember 2016 - Accenture schafft ab kommendem Jahr zehn Ausbildungsplätze für IT-Lernende. Mit dem Angebot möchte der Consulting- und IT-Dienstleister dem Fachkräftemangel in der Schweizer ICT-Branche entgegenwirken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER