PCP.ch senkt Preise nach SNB-Entscheid
Quelle: PCP.ch

PCP.ch senkt Preise nach SNB-Entscheid

Beim Schaffhauser Onlinehändler PCP.ch hat man sich nach dem SNB-Entscheid dazu entschlossen, die Verkaufspreise an den neuen Euro-Kurs anzupassen. Teilweise wurden die Preise um bis zu 15 Prozent gesenkt.
16. Januar 2015

     

Nach dem Entscheid der Schweizer Nationalbank, die Franken-Euro-Bindung aufzugeben, teilt der Schaffhauser Onlinehändler PCP.ch mit, man habe nach der SNB-Entscheidung die Preise neu kalkuliert und habe bei rund einem Drittel des Angebots die Preise um bis zu 15 Prozent senken können. Dazu heisst es in der Mitteilung, man betreibe in Deutschland und Österreich eigene Einkaufsgenossenschaften, die es ermöglichen würden, Einkaufsvorteile sofort und direkt an die Kunden weiterzugeben.

Gestern Vormittag hat die Schweizer Nationalbank bekannt gegeben, man werde die in den letzten drei Jahren verfolgte Strategie aufgeben, den Franken an den Euro zu binden. Die Bekanntgabe des Entscheids zeigte unmittelbar Wirkung und der Preis eines Euro sank von Fr. 1.20 zwischenzeitlich auf 86 Rappen, um sich dann im Bereich der 1-Franken-Marke einzupendeln. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft von Steg Electronics

12. November 2014 - In einem Doppelinterview erklären Steg-Geschäftsführer Manfred Steinhardt und PCP.ch-Gründer Lorenz Weber, wie es nach dem Zusammenschluss von PCP.ch und Steg mit dem Unternehmen weitergehen soll.

Steg Electronics und PCP.ch fusionieren

3. Oktober 2014 - Per 1. Oktober haben sich die Schweizer PC- und Elektronik-Anbieter Steg Electronics und PCP.ch zusammengeschlossen. Die Marken Steg und PCP.ch sollen erhalten bleiben und auch Entlassungen soll es keine geben.

Apple will Schweizer Online-Händler nicht

10. März 2014 - Im Roundtable mit "Swiss IT Reseller" übt Lorenz Weber, Geschäftsführer von PCP.ch, heftige Kritik an Apple. Ausserdem diskutiert er zusammen mit Carlo Widmer von Maxdata und Patrick Roettger von Lenovo darüber, wie man im PC-Markt noch Geld verdienen kann.

Kommentare
Es bringt nicht die Preise hier hochzuhalten, denn sonst gehen die Leute und kaufen es einfach in Deutschland ein. Da der Kunde es schneller hat wenn er in der CH bestellt und man hierzulande ja auch einiges mehr Verdient auch ca. 2-5% teurer anbieten. Oder gehen Sie nach Deutschland zu deutschen Löhnen arbeiten?
Dienstag, 20. Januar 2015, Patrick Weber

Welch dämliche Ansage von PCP, ist doch klar dass die Importhändler sofort ihre Preise um 15% senken um die anderen Onlinehändler mit Lagerbeständen berechnet auf 1.20 CHF/Eur kaputt zu vernichten. So was nennt man Solidarität im Markt! Hahaha!
Sonntag, 18. Januar 2015, Fritz Hurni



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER