HP mit 8,9 Milliarden Dollar Verlust
Quelle: HP

HP mit 8,9 Milliarden Dollar Verlust

Über den grössten Quartalsverlust der Firmengeschichte musste HP im Rahmen der Quartalszahlenpräsentation informieren. Das Minus ist grösstenteils gewaltigen Abschreibungen zuzuschreiben, doch auch die Geschäfte entwickelten sich alles andere als rosig.
23. August 2012

     

Hewlett-Packard hat nachbörslich über die jüngsten Unternehmenszahlen für das am 31. Juli abgeschlossene Geschäftsquartal informiert. Unter dem Strich resultierte für den Berichtszeitraum ein Verlust von 8,9 Milliarden Dollar. Das Minus ist hauptsächlich Abschreibungen in Höhe von über 9 Milliarden Dollar zuzuschreiben, die der Konzern infolge von Wertberichtigung für die Marke Compaq aber auch für unprofitable Übernahmen wie beispielsweise EDS tätigen musste. Hinzu kamen Sonderausgaben für Frühpensionierungen sowie weitere Restrukturierungskosten. Ohne diese Sondereffekte wäre ein Gewinn von einem Dollar pro Aktie resultiert, womit man über den Analystenprognosen gelegen hätte.

Der Umsatz sank im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahresquartal um 5 Prozent auf 29,7 Milliarden Dollar, von Analystenseite war mit 30,2 Milliarden gerechnet worden. Wie bei anderen Marktteilnehmern auch, musste HP insbesondere im PC-Geschäft Federn lassen: Hier gaben die Umsätze um 10 Prozent nach. Positiv entwickelten sich hingegen die Software-Umsätze, die um 18 Prozent anzogen.


Ebenfalls negativ aufgenommen wurde schliesslich die reduzierte Gewinnprognose fürs laufende Geschäftsjahr, die tiefer ausfiel als von Analystenseite geschätzt. Die HP-Papiere gaben bereits im regulären Handel infolge der enttäuschenden Dell-Zahlen um über 3 Prozent nach und fielen im After Hours Trading um weitere 4,8 Prozent.
(rd)


Weitere Artikel zum Thema

Milliarden-Abschreiber für HPs Service-Geschäft

9. August 2012 - HP muss in seiner Enterprise-Services-Geschäftseinheit 8 Milliarden Dollar abschreiben. Zudem kostet die Streichung von 27'000 Stellen mehr als erwartet. Trotzdem erhöht das Unternehmen seine Gewinnerwartung für das dritte Quartal.

HP entlässt 27'000, Gewinn fällt um 31 Prozent

24. Mai 2012 - Im abgelaufenen Quartal hat der weltgrösste PC-Hersteller HP 31 Prozent weniger verdient als im Vorjahr. Das Ergebnis soll künftig mit einer reduzierten Belegschaft optimiert werden: Mit der Entlassung von 27'000 Angestellten will man fortan jährlich 3,5 Milliarden Dollar einsparen.

HP mit Gewinneinbruch

23. Februar 2012 - Der PC-Hersteller Hewlett-Packard hat die Zahlen für das erste Geschäftsquartal bekannt gegeben. Der Umsatz sank um 7 Prozent auf 30 Milliarden Dollar während der Gewinn um fast die Hälfte auf 1,5 Milliarden Dollar einbrach.

Kommentare
Wenn der unfähige Apotheker die falschen Medikamente verkauft ...
Donnerstag, 23. August 2012, Tom Castellan



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER