Ehemaliger Mitarbeitender soll Qualcomm um 150 Millionen Dollar erleichtert haben

Ehemaliger Mitarbeitender soll Qualcomm um 150 Millionen Dollar erleichtert haben

(Quelle: Qualcomm)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. August 2022 - Karim Arabi soll Qualcomm während seiner Tätigkeit als Vice President of Research and Development um 150 Millionen Dollar betrogen haben. Dies, indem er sein geistiges Eigentum, das gemäss Arbeitsvertrag Qualcomm gehört hätte, als das seiner Schwester ausgab.
Qualcomm soll von ehemaligen Mitarbeitenden um 150 Millionen Dollar betrogen worden sein. Im Fokus der Ermittlungen, die von den Bundesbehörden eingeleitet worden sind, steht der ehemalige Vice President of Research and Development, Karim Arabi. Er soll während seiner Verpflichtung beim Unternehmen eine Methode entwickelt haben, um Prozessoren schneller zu testen. Damit die rechte an dieser Erfindung nicht gemäss seinem Arbeitsvertrag an Qualcomm übergingen, soll er diese statt als sein geistiges Eigentum als jenes einer kanadischen Studentin ausgegeben haben. Bei dieser soll es sich um niemand anderen als seine Schwester gehandelt haben, die zu diesem Zweck den Namen geändert haben soll. Dies berichtet die "Los Angeles Times" unter Berufung auf die Klageschrift.

Um die Methode zu vermarkten, habe Arabi ein Start-up gegründet, an dem neben seiner Schwester auch ein weiterer ehemaliger Qualcomm-Mitarbeitender beteiligt gewesen sein soll. Als CEO soll er selbst Sanjiv Taneja eingesetzt haben, der ebenfalls zu den vier Angeklagten gehört. Seine eigene Beteiligung am Start-up soll Arabi durch irreführende E-Mail-Konten zu verbergen versucht haben. Auf seine Empfehlung hin kaufte Qualcomm das besagte Start-up 2015 – und damit eigentlich geistiges Eigentum, das ohnehin dem Unternehmen gehört hätte.

Neben diesem Punkt wird den Angeklagten auch Geldwäscherei vorgeworfen. Sie hätten zu diesem Zweck zinslose Darlehen und Käufe von Auslandsimmobilien genutzt. Sollten die Angeklagten verurteilt werden, drohen ihnen bis zu 20 Jahren Gefängnis sowie Bussgelder in der Höhe von 250‘000 Dollar oder dem Zweifachen des Gewinns, den sie durch den Betrug erzielt hatten. Qualcomm soll 2017 selbst bereits Klage gegen Arabi und die vermeintlichen Mittäter beziehungsweise die Mittäterin eingereicht haben. Diese sei jedoch 2018 abgewiesen worden. Weshalb das Verfahren nun wieder aufgenommen wurde, ist unklar. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Qualcomm steigert Umsatz um über einen Drittel, Gewinn um über 80 Prozent
28. Juli 2022 - Chiphersteller Qualcomm blickt auf ein erfolgreiches drittes Quartal des laufenden Geschäftsjahres zurück. Der Umsatz wuchs um 36 Prozent auf fast 11 Milliarden Dollar, der Gewinn um 84 Prozent auf über 3,7 Milliarden.
EU schuldet Intel 593 Millionen Euro Zinsen
21. Juni 2022 - Intel hatte 2009 eine Busse von 1,06 Milliarden Euro wegen Wettbewerbsverzerrung bezahlt. Nachdem die Strafe anfangs 2022 für nichtig erklärt wurde, fordert Intel nun mehr als eine halbe Milliarde Euro Zinsen zurück.
Toshiba, Sony und Quanta verlieren Kartellrechtsstreit
17. Juni 2022 - Im Prozess gegen Toshiba, Sony und weitere Hersteller wegen Kartellabsprachen bei optischen Laufwerken hat der europäische Gerichtshof jetzt die bereits 2015 ausgesprochenen Bussen bestätigt.
Qualcomm kommt zu unerwartetem Reichtum
16. Juni 2022 - Vor vier Jahren verhängte die EU-Kommission aufgrund von Wettbewerbsverzerrung eine Strafe von 997 Millionen Euro gegen Qualcomm. Das EU-Gerich hat diese nun für nichtig erklärt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER