Spotify kann Zahl der bezahlenden User steigern, macht deutlichen Verlust

Spotify kann Zahl der bezahlenden User steigern, macht deutlichen Verlust

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. Juli 2022 - Spotify konnte die Zahl der zahlenden Benutzer im Vergleich zum Vorjahr und auch zum Vorquartal steigern. Der Streaming-Dienst macht aber weiterhin Verluste.
Während Netflix jüngst einen Rückgang der Bezahlabos vermelden musste, kann Musik-Streaming-Anbieter Spotify weiterhin Wachstum bei den Bezahlabos verzeichnen. So weist Spotify für das zweite Quartal 188 Millionen bezahlende Premium-Nutzer aus, ein Plus von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und von 3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Die Zahl der Nutzer, die das werbefinanzierte Angebot gebrauchen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent und im Vergleich zum Vorquartal um 2 Prozent auf 256 Millionen erhöht. Total kommt Spotify so auf 433 Millionen monatlich aktive Nutzer (MAUs), was 19 Prozent mehr sind als vor einem Jahr und 3 Prozent mehr als im Vorquartal.

Den Umsatz konnte Spotify im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent und im Vergleich zum Vorquartal um 8 Prozent auf 2,864 Milliarden Euro steigern. Dabei machte Spotify allerdings einen kräftigen Verlust von 194 Millionen Euro. Vor Jahresfrist schrieb das Unternehmen noch einen operativen Gewinn von 12 Millionen Euro, im Vorquartal betrug der Verlust 6 Millionen Euro.

Mit den Zahlen konnte Spotify die eigenen Erwartungen allerdings fast durchs Band übertreffen. Man habe grosse Investitionen getätigt, um die Zahl der Nutzer zu steigern, so das Unternehmen. Mit dieser gestiegenen Nutzerzahl sollen die Bilanzen dann ins Lot gebracht werden. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Spotify will doppelt so viele User
18. Mai 2022 - Von 422 Millionen auf eine Milliarde Nutzer: Spotifys Chefstrategin Dawn Ostroff (Bild) sieht bis 2025 ein riesiges Wachstumspotenzial, vor allem in Asien und Afrika.
In der Schweiz wird immer mehr gestreamt
3. März 2021 - Laut einer Moneyland-Umfrage nutzen 89 Prozent der Schweizer Bevölkerung mindestens einen Video- oder Musikstreamingdienst. Youtube, Netflix und Spotify, aber auch die meisten anderen Services, legten nicht zuletzt infolge der Coronakrise markant zu.
Verlust trotz Wachstum bei Spotify
30. Juli 2020 - Spotify konnte im letzten Quartal sowohl bei der Anzahl Abonnenten als auch beim Umsatz deutlich zulegen. Ausserordentliche Steuerbelastungen sorgten trotzdem für einen hohen Verlust.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER