Intel Arc A380: Verkaufsstart der ersten Intel-Grafikkarte seit Jahren

Intel Arc A380: Verkaufsstart der ersten Intel-Grafikkarte seit Jahren

(Quelle: Intel)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Juni 2022 - Intel startet mit dem Verkauf seiner neu entwickelten Grafikkarten. Der Verkaufsstart für das erste Modell Arc A380 hat nun in China stattgefunden. Über den Sommer hinweg sollen neue Märkte angesteuert werden.
Intel verkündet den Verkaufsstart seiner ersten Grafikkarte seit Jahren: Das neuen Modell Intel Arc A380 ist per sofort in China erhältlich, berappen müssen die Kunden dafür umgerechnet rund 150 Franken (1030 Yuan). Über den Sommer hinweg soll die Karte dann auch den Weg in weitere Märkte weltweit finden. Die Arc A380 bietet 6GB GDDR6, unterstützt DirextX 12 und soll sich sowohl fürs Gaming wie auch die Content-Erstellung bestens eignen, wie der Hersteller verspricht. 1080p und 60 Frames pro Sekunde sollen damit problemlos möglich sein.

Hergestellt werden die neuen Grafikkarten von Acer, Asus, Gigabyte, Gunnir, HP und MSI. Im Vergleich zur Konkurrenz, der man mit dem neuen Angebot einheizen will, soll die erste Arc-Grafikkarte 25 Prozent mehr Leistung im Verhältnis zu den Kosten bieten.

Eigentlich wollte Intel mit dem Verkauf der Karten bereits früher starten, musste den Launch jedoch verschieben. Grund dafür waren vor allem Lieferschwierigkeiten aufgrund von Covid-Lockdowns sowie Probleme mit den Treibern, die mittlerweile offenbar aus der Welt geschafft wurden. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Intel und Samsung verhandeln über Chip-Kooperation
31. Mai 2022 - Intel und Samsung wollen offenbar tiefer ins Geschäft mit der Foundry-Produktion von Chips einsteigen. Der Intel-CEO und der Vizevorsitzende von Samsungs Verwaltungsrat haben sich dafür zum Gespräch getroffen.
Intel-CEO Pat Gelsinger rechnet mit anhaltender Chipkrise
27. Mai 2022 - Am Rande des WEF in Davon hat Pat Gelsinger, CEO von Intel, in einem Interview erklärt, dass die Halbleiter-Lieferengpässe noch bis 2024 anhalten werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER