IBM ernennt Martin Schroeter als CEO von "Newco"

IBM ernennt Martin Schroeter als CEO von "Newco"

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. Januar 2021 - Martin Schroeter wurde zum CEO des Konzerns ernannt, der durch die Auslagerung von IBMs Managed Infrastructure Services in ein neues Unternehmen entstehen wird.
IBM ernennt Martin Schroeter als CEO von
(Quelle: IBM)
Big Blue hat die Ernennung von Martin Schroeter zum Chief Executive Officer von Newco per 15. Januar bekanntgegeben, jenem Unternehmen, das durch die Abspaltung von IBMs Infrastruktursparte entstehen wird

Im Oktober letzten Jahres gab IBM bekannt, man wolle das Geschäft mit Managed Infrastructure Services in ein eigenständiges Unternehmen auslagern ("Swiss IT Reseller" berichtete). Mit der Gründung von Newco, wie das neue Unternehmen genannt wurde, entstehe ein Konzern mit einem jährlichen Umsatzvolumen von annähernd 19 Milliarden Dollar, der 75 Prozent der Fortune-100-Unternehmen zu seiner Klientel zählen wird, begründete damals IBM-CEO Arvind Krishna den Schritt.

Martin Schroeter stiess bereits 1992 zu IBM. Zuletzt war er von Ende 2017 bis zu seinem Weggang im April 2020 als Vice President Global Markets für den globalen Verkauf wie auch die Kundenbeziehung verantwortlich. Daneben unterstanden ihm auch die Bereiche Marketing und Kommunikation. In den drei Jahren davor war er als CFO für Big Blue tätig. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

IBM baut in Europa 10'000 Stellen ab
30. Oktober 2020 - IBM hat angekündigt, allein in Deutschland 2300 Stellen abzubauen. Europaweit sollen im Rahmen der anstehenden Restrukturierung 10'000 Arbeitsplätze gestrichen werden.
IBM übertrifft Erwartungen dank Cloud
20. Oktober 2020 - IBMs Gesamteinnahmen aus dem Cloud-Bereich stiegen im dritten Quartal 2020 um 19 Prozent auf 6,0 Milliarden US-Dollar, angeführt von Red Hat, das einen Umsatzanstieg von 17 Prozent verzeichnete.
IBM wird in zwei Unternehmen aufgeteilt
8. Oktober 2020 - Um sich aufs Cloud-Geschäft auszurichten, lagert IBM die Managed Infrastructure Services in ein eigenständiges Unternehmen aus. Die Abspaltung soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER