x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

IBM übertrifft Erwartungen dank Cloud

IBM übertrifft Erwartungen dank Cloud

(Quelle: IBM/Red Hat/SITR)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Oktober 2020 - IBMs Gesamteinnahmen aus dem Cloud-Bereich stiegen im dritten Quartal 2020 um 19 Prozent auf 6,0 Milliarden US-Dollar, angeführt von Red Hat, das einen Umsatzanstieg von 17 Prozent verzeichnete.
IBM meldet für das dritte Quartal einen Umsatz, der die Prognosen der Analysten übertrifft, und zwar aufgrund von Gewinnen bei den Cloud-Angeboten, einem Bereich, auf den sich das Unternehmen nach der Ausgliederung älterer Geschäftseinheiten ausschliesslich konzentrieren will.

Im dritten Quartal des laufenden Fiskaljahres musste das Unternehmen aber trotz der boomenden Cloud-Dienste Umsatzeinbussen hinnehmen. In den drei Monaten bis Ende September gingen die Einnahmen im Jahresvergleich um knapp drei Prozent auf 17,6 Milliarden Dollar (16 Milliarden Schweizer Franken) zurück. Der Nettogewinn stieg dennoch um zwei Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar.

Unterdessen stiegen die gesamten Cloud-Einnahmen um 19 Prozent auf 6,0 Milliarden US-Dollar, angeführt von Red Hat, das einen Umsatzanstieg von 17 Prozent verzeichnete. Die Schwächen im traditionellen Hardware-Kerngeschäft mit Servern und Grossrechnern konnte dies jedoch nicht ganz kompensieren.
Das Unternehmen, das seine Prognose für das Gesamtjahr im April unter Berufung auf die Unsicherheit durch die Coronavirus-Pandemie zurückgezogen hatte, lehnt es weiterhin ab, eine konkrete Prognose abzugeben, was die Aktien um etwa 2,8 Prozent nach unten sacken liess. Anfang Oktober kündigte IBM Pläne an, sich von seiner Abteilung zu trennen, die die Computersysteme des Unternehmens verwaltet, und sich ganz auf Internet-basierte Dienste und Künstliche Intelligenz zu konzentrieren, um die Geschäfte des 109 Jahre alten Unternehmens wieder in Schwung zu bringen.

Nach zwei Jahren mit rückläufigen oder stagnierenden Einnahmen gliedert IBM die Einheit aus, die sich um den täglichen Betrieb der Infrastrukturdienste kümmert und etwa ein Viertel des Gesamtumsatzes des Unternehmens ausmacht. Aber dieses Geschäft ist in den letzten Jahren geschrumpft, da Kunden ihren Betrieb mehr und mehr in die Cloud verlagert haben, wo IBM mit Unternehmen wie Microsoft und Amazon konkurriert. In der Zwischenzeit hat die Nachfrage nach Cloud-Computing-Diensten einen Boom erlebt, da viele Unternehmen auf Remote-Arbeit umgestiegen sind. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

IBM im Minus, aber besser als erwartet
21. Juli 2020 - IBM muss fürs zweite Quartal sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn einen deutlichen Rückgang vermelden. Die Aktie reagiert allerdings mit einem Plus, da mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet wurde.
IBM mit Umsatz- und Gewinnrückgang und gestrichener Jahresprognose
21. April 2020 - Der Umsatz von IBM ging im ersten Quartal 2020 um 3,4 Prozent auf 17,6 Milliarden Dollar zurück, und beim Gewinn gab es eine Rote null. Ausserdem wird die Jahresprognose gestrichen.
IBM plant grösseren Stellenabbau
9. März 2020 - IBM soll in der Schweiz eine grosse Anzahl Stellen streichen. Betroffen sein sollen insbesondere die Bereiche Outsourcing und die Beratungssparte.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER