x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

IBM baut in Europa 10'000 Stellen ab

IBM baut in Europa 10'000 Stellen ab

(Quelle: IBM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. Oktober 2020 - IBM hat angekündigt, allein in Deutschland 2300 Stellen abzubauen. Europaweit sollen im Rahmen der anstehenden Restrukturierung 10'000 Arbeitsplätze gestrichen werden.
Gerade einmal drei Wochen ist es her, seit IBM ankündigte, man werde die Managed Infrastructure Services in ein eigenständiges Unternehmen auslagern ("Swiss IT Reseller" berichtete). Befürchtungen, wonach die Restrukturierung zu einem massiven Stellenabbau führen könnte, bewahrheiten sich jetzt schneller als angenommen. So hat IBM Deutschland diese Woche die Beschäftigten darüber informiert, dass noch im vierten Quartal 2300 Stellen abgebaut werden sollen. Doch nicht nur Deutschland ist betroffen. Wie "Golem.de" aus unternehmensnahen Kreisen erfahren hat, sollen in Europa um die 10'000 Stellen gestrichen werden; weltweit ist von 30'000 bis 40'000 Arbeitsplätzen die Rede, die der Restrukturierung zum Opfer fallen sollen.

Die Gewerkschaft Verdi wehrt sich derweil gegen die Restrukturierungspläne der Konzernspitze. IBM habe auch in der Krise Gewinne erwirtschaftet und die Dividende erhöht, weshalb man den Stellenabbau ablehne. Und weiter: "Durch den Stellenabbau werden die bestehenden Aufgaben von einer um ca. 25 Prozent reduzierten Belegschaft erfüllt werden müssen. Der bereits auf hohem Niveau befindliche Arbeitsdruck steigt noch einmal. Letztendlich befürchten wir, dass vertraglich zugesagte Leistungen gegenüber den Kunden nicht mehr erbracht werden können und die IBM weiter Schaden nimmt."

Auf Anfrage von "Handelsblatt.com" wollte IBM sich nicht konkret zum Stellenabbau äussern und erklärte lediglich: "Unsere Personalentscheidungen werden getroffen, um unsere Kunden auf ihrem Weg zur Einführung einer offenen Hybrid-Cloud-Plattform und KI-Fähigkeit bestmöglich zu unterstützen". (rd)

Weitere Artikel zum Thema

IBM übertrifft Erwartungen dank Cloud
20. Oktober 2020 - IBMs Gesamteinnahmen aus dem Cloud-Bereich stiegen im dritten Quartal 2020 um 19 Prozent auf 6,0 Milliarden US-Dollar, angeführt von Red Hat, das einen Umsatzanstieg von 17 Prozent verzeichnete.
IBM wird in zwei Unternehmen aufgeteilt
8. Oktober 2020 - Um sich aufs Cloud-Geschäft auszurichten, lagert IBM die Managed Infrastructure Services in ein eigenständiges Unternehmen aus. Die Abspaltung soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein.
IBM plant grösseren Stellenabbau
9. März 2020 - IBM soll in der Schweiz eine grosse Anzahl Stellen streichen. Betroffen sein sollen insbesondere die Bereiche Outsourcing und die Beratungssparte.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER