x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Raiffeisen will mit Investmentplattform aus Sparern Investoren machen

Raiffeisen will mit Investmentplattform aus Sparern Investoren machen

(Quelle: Raiffeisen)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. August 2020 - Raiffeisen will Sparern den Einstieg in die Investment-Welt vereinfachen. Anhand einer Smartphone-App können Kunden neu bereits mit wenigen Tausend Franken in Finanzmärkten investieren.
Mit "Raiffeisen Rio" hat die Genossenschaftsbank eine neue App für die Vermögensverwaltung lanciert. Die Smartphone-App ermöglicht es Kunden, ohne viele Hürden zu investieren. Mit dem neuen Instrument will die Schweizer Genossenschaftsbank so das Anlegen für ihre Kunden attraktiver machen.

Die App ist ein digitales Zusatzangebot zum traditionellen Anlagegeschäft der Bank. Die Kunden müssen mindestens 5000 Schweizer Franken zusagen, die Gebühr beträgt jährlich 0,65 Prozent, wofür sie Zugang zu einem persönlich verwalteten Portfolio erhalten, so die Bank in einer Mitteilung.

Raiffeisen will den Kunden eine Alternative zum Horten von Bargeld auf einem Konto bieten, das in den letzten Jahren bei niedrigen oder sogar Nullzinsen ertragsmässig unattraktiv geworden ist. Raiffeisen Rio wurde auf der digitalen Anlageplattform der Zürcher Privatbank Vontobel aufgebaut. Vontobel hatte 2019 die Investment-App Volt lanciert. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Ist Twint ein Flop?
18. Juli 2017 - Die Finanzplattform "Insideparadeplatz" berichtet, dass die Android-App von Twint kaum heruntergeladen wird. Recherchen zeigen zudem, dass die Apps bei den Nutzerkommentaren nicht besonders gut wegkommen.
Neues Twint kommt im April
14. März 2017 - Nachdem Twint den Release der neuen Anwendung im letzten Jahr noch verschieben musste, werden ab April zuerst UBS und ZKB mit ihren Anwendungen auf den Markt kommen. Später folgen Credit Suisse, Postfinance, Raiffeisenbank und die Waadtländer Kantonalbank.
Bexio integriert nach UBS auch Postfinance
3. Mai 2016 - Nach der UBS bietet Bexio seinen Nutzern bald auch eine Schnittstelle zur E-Banking-Plattform von Postfinance und weitere Banken wie die Credit Suisse, Raiffeisen sowie die Zürcher Kantonalbank sollen folgen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER