x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Europäischer Gerichtshof kippt Privacy Shield

Europäischer Gerichtshof kippt Privacy Shield

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Juli 2020 - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat den umstrittenen transatlantischen Datenpakt Privacy Shield für ungültig erklärt. Der Austausch personenbezogener Daten wird somit erschwert.
Europäischer Gerichtshof kippt Privacy Shield
(Quelle: www.privacyshield.gov)
Der EU-US Privacy Shield, den die USA und die EU zwischen 2015 und 2016 als Nachfolger des Safe-Harbor-Abkommens ausgehandelt haben, wurde nun vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) für ungültig erklärt – ein Urteil, das als wegweisend bezüglich Datenschutz gilt.

Mit dem Datenpakt hatten die USA und die EU den Austausch respektive den Schutz personenbezogener Daten geregelt, die von einem EU-Staat in die USA übertragen werden dürfen. Das Abkommen war von Datenschützern allerdings von Beginn weg kritisiert worden, da Internetkonzerne in den USA verpflichtet werden können, Daten mit den Behörden zu teilen, ohne dass sich Betroffene dagegen wehren können. Entsprechende urteilte der EuGH nun auch, dass die Anforderungen an den Datenschutz angesichts der weiterreichenden Zugriffsmöglichkeiten, die US-Behörden auf Internetdaten haben, sowie des mangelnden Rechtschutzes mit dem Privacy Shield nicht gewährleistet sind.

Das bedeutet nun aber nicht, dass keine Daten mehr von Europa in Richtung USA fliessen. Facebook und Co. können Nutzerdaten im Rahmen sogenannter Standardvertragsklauseln weiterhin übermitteln, so der Entscheid des Gerichts. Allerdings muss sichergestellt sein, dass die Klauseln in dem Land, in das die Daten geschickt werden, eingehalten werden können. Ausserdem lässt sich der Transfer gewisser Nutzerdaten auch mit dem Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) rechtfertigen. Und der freiwillige Versand von Daten in die USA – etwa beim Senden einer E-Mail – ist ebenfalls nicht vom Urteil betroffen.

Tangiert vom Entscheid werden gut 5000 Internetunternehmen, wie aus einer Liste auf www.privacyshield.gov entnommen werden kann. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Dominika Blonski wird neue Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich
16. Dezember 2019 - Der Kanton Zürich hat eine neue Datenschutzbeauftragte gewählt. Dominika Blonski folgt im Mai 2020 auf Bruno Baeriswyl, der in den Ruhestand geht.
EU-Datenschutzaufsicht findet Microsoft-Verträge bedenklich
23. Oktober 2019 - Die EU-Datenschutzaufsicht EDPS stellt in den Verträgen zwischen EU-Behörden und Microsoft erhebliche DSGVO-Probleme fest. In Zukunft sollen die Vertragsbedingungen der Anbieter nicht mehr einfach so akzeptiert werden.
DSGVO - US-Medien sperren EU-User aus
28. Mai 2018 - Da eine Reihe von US-Webseiten den Anforderungen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung nicht entsprechen, sind die Betreiber dazu übergegangen, Webbenutzer aus EU-Ländern von ihren Angeboten auszusperren.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER