EU-Datenschutzaufsicht findet Microsoft-Verträge bedenklich

EU-Datenschutzaufsicht findet Microsoft-Verträge bedenklich

(Quelle: Pixabay/Tumisu)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Oktober 2019 - Die EU-Datenschutzaufsicht EDPS stellt in den Verträgen zwischen EU-Behörden und Microsoft erhebliche DSGVO-Probleme fest. In Zukunft sollen die Vertragsbedingungen der Anbieter nicht mehr einfach so akzeptiert werden.
Im April 2019 hat die EU-Datenschutzaufsicht EDPS (European Data Protection Supervisor) eine Untersuchung lanciert, mit der die DSGV-Konformität der Verträge analysiert werden sollte, die EU-Behörden mit Microsoft geschlossen haben. Nun hat die EDPS ein erstes Statement dazu abgegeben, das für Microsoft eher ungünstig ausfällt: "Obwohl die Untersuchung noch am Laufen ist, bringen die vorläufigen Resultate ernsthafte Bedenken bezüglich der Compliance der relevanten Vertragsbedingungen mit den Datenschutzregeln und der Rolle von Microsoft als Datenverarbeiter für EU-Institutionen, die Produkte und Services von Microsoft nutzten."

Auch das niederländische Justiz- und Sicherheitsministerium sei zu vergleichbaren Schlüssen gekommen und habe entsprechend angepasste Verträge mit Microsoft durchgesetzt. Zusammen mit diesem Ministerium hat die EDPS Ende August in Den Haag den ersten "EU software and cloud suppliers customer council" abgehalten, an dem in der Folge das "The Hague Forum" gegründet wurde. In diesem Forum wird diskutiert, wie die EU-Institutionen die Kontrolle über die IT-Services wiedererlangen können, die sie von grossen Providern beziehen. Das Ziel ist es, kollektiv Standard-Verträge zu definieren und durchzusetzen, statt ohne Murren einfach die Vertragsbedingungen der Anbieter zu akzeptieren.

Mit anderen Worten: Die EU will neue Verträge mit Microsoft & Co., die den Anforderungen der DSGVO wirklich genügen. Transparenz ist dabei entscheidend, wie der kürzlich verstorbene frühere EDPS-Chef Giovanni Buttarelli im April 2019 in einem Blogbeitrag betonte: "Transparenz hilft dabei, Tricks zu entlarven, mit denen die Anbieter die Nutzer zur Zustimmung zu exzessiver Verarbeitung persönlicher Daten verleiten oder sie zu überstürzten Kaufentscheidungen drängen. Beim Sign-up für einen Service sollte niemand sich dazu genötigt sehen, einer Datenverarbeitung zuzustimmen, mit der man sich unwohl fühlt." (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Rekordstrafe von 5 Milliarden US-Dollar für Facebook
25. Juli 2019 - Nun ist es amtlich: Facebook muss im Zusammenhang mit dem Datenschutzskandal rund um Cambridge Analytica 5 Milliarden Dollar Strafe zahlen. Ausserdem sollen die Sicherheitsrichtlinien des sozialen Netzwerkes besser überwacht werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER