x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Softbank verabschiedet Jack Ma, verkauft Anteile an Deutsche Telekom

Softbank verabschiedet Jack Ma, verkauft Anteile an Deutsche Telekom

(Quelle: Alibaba)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. Mai 2020 - Beim japanischen Konzern Sofbank gibt es einen prominenten Abgang: Alibaba-Gründer Jack Ma (Bild) verlässt die Geschäftsleitung. Auch will das Unternehmen durch Abverkäufe aus den Schulden kommen, was die Deutsche Telekom zum Mehrheitsaktionär machen könnte.
Jack Ma (Bild), Gründer von Alibaba und Verbündeter von Softbank-Chef Masayoshi Son, wird aus der Geschäftsleitung des Konzerns zurücktreten, wie das Unternehmen bekanntgab. Softbank will dem Verwaltungsrat drei neue Mitglieder vorschlagen, wie "Der Standard" berichtet: Konnzern-Finanzvorstand Yoshimoto Goto, Lip-Bu Tan, Chef der Chip-Design-Software-Firma Cadence Design Systems und Yuko Kawamoto, Professor an der Waseda Business School in Japan.

Weiter wird bei Softbank derzeit offenbar verhandelt, ob man einen beachtlichen Teil der Aktien an Deutsche Telekom abritt, wie verschiedene Medien mit Bezug auf "Wall Street Journal" (Paywall) berichten. Wie es heisst, könnten die Anteile von Deutsche Telekom an Softcom damit auf über 50 Prozent steigen. An den Märkten konnte die Softcom-Aktie nach der Ankündigung zulegen, das Unternehmen sitzt nach ungünstigen Zukäufen auf einem Schuldenberg, der unter anderem durch Abverkäufe kompensiert werden soll. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Jack Ma tritt als Vorsitzender von Alibaba zurück
10. September 2019 - Jack Ma wird als Vorsitzender von Alibaba zurücktreten. Seinen Posten übernimmt CEO Daniel Zhang. Der Wechsel war bereits im letzten Jahr angekündigt worden.
Alibaba: Jack Ma übergibt in einem Jahr das Ruder
10. September 2018 - Jack Ma, Verwaltungsratspräsident der Alibaba Group, tritt in einem Jahr zurück. Sein Nachfolger wird der aktuelle CEO Daniel Zhang.
Softbank kauft Uber-Aktien zu Spottpreis
3. Januar 2018 - Rund 17 Prozent der Aktien von Uber wandern Anfang des Jahres zum Tech-Giganten Softbank aus Japan – zu einem Preis, der weit unter dem zuletzt genannten Firmenwert liegt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER