x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Sunrise fordert 350 Millionen Schadensersatz von Swisscom

Sunrise fordert 350 Millionen Schadensersatz von Swisscom

(Quelle: Pexels)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. Mai 2020 - Swisscom wurde 2019 zu einer Busse über 186 Millionen Franken gezwungen, weil man die eigene Marktstellung missbrauchte. Nun fordert Konkurrent Sunrise gestützt auf dem Urteil 350 Millionen Franken Schadensersatz.
Wie einer Mitteilung von Swisscom zu entnehmen ist, hat Sunrise eine Zivilklage gegen Swisscom eingereicht und fordert 350 Millionen Franken Schadensersatz. Die Forderungen entstanden im Rahmen des ADSL-Verfahrens, in dem Swisscom vorgeworfen wurde, seine Machtstellung missbraucht und Wucherpreise für die Mitnutzung der Infrastruktur von der Konkurrenz verlangt zu haben. Im Dezember 2019 wurde die Busse der Weko vom Bundesgericht grundsätzlich bestätigt, aber von 219 auf 186 Millionen Franken gesenkt (Swiss IT Reseller" berichtete).

Nun hat Sunrise den Schaden auf Basis des Urteils vom Dezember neu ermittelt und verlangt Schadenersatz von 350 Millionen Franken plus Zinsen von Swisscom. Auf Seiten Swisscom will man die Forderungen nun prüfen, wie es heisst. Zu den nun hängigen Verfahren macht das Unternehmen dagegen keine weiteren Angaben. Auch bleibt die Prognose für das laufende Jahr unverändert, für allfällige zivilrechtlichen Forderungen wurden Rückstellungen gemacht, wie es weiter heisst. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Sunrise mit erfolgreichem erstem Quartal 2020
14. Mai 2020 - Sunrise konnte im abgelaufenen ersten Quartal des Jahres seinen Umsatz um fast 3 Prozent und den bereinigten Betriebsgewinn um knapp 6 Prozent erhöhen. Der Reingewinn sank hingegen um etwas mehr als 37 Prozent.
Swisscom meldet Umsatzminus, hält an Jahresprognose fest
30. April 2020 - Swisscom meldet fürs erste Quartal 2020 ein Umsatzminus von 4,3 Prozent auf 2,74 Milliarden Franken. Der Reingewinn liegt 2,9 Prozent über Vorjahr. Und bei der Jahresprognose nimmt Swisscom trotz Corona keine Anpassungen vor.
Bundesgericht bestätigt ADSL-Busse gegen Swisscom
20. Dezember 2019 - Swisscom muss eine Busse von 186 Millionen Franken bezahlen, weil das Unternehmen bis Ende 2007 missbräuchliche Preise für Breitbandvorleistungsdienste verlangt hat.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL