Raiffeisen macht Geld für die Informatik locker

Raiffeisen macht Geld für die Informatik locker

(Quelle: Raiffeisen)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Juni 2017 - Die Raiffeisen-Bankgruppe investiert eine halbe Milliarde Franken in neue Informatiksysteme. Damit möchte man effizienter werden und nicht zuletzt auch gegen das Mittel Stellenabbau vorgehen.
In einem Interview mit der Westschweizer Zeitung "Le Temps" erklärte Raiffeisen-Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm, dass man bei der Bank die Einführung eines neuen Informatiksystems mit dem Projektnamen Rainbow geplant habe. Das neue Informatiksystem soll ab kommendem Jahr in mehreren Wellen beim Finanzinstitut ausgerollt werden und ist laut Rüegg-Stürm die Basis für die zukünftige Entwicklung der Bank. Er erhofft sich, dass man bei der Bank dank den neuen IT-Systemen die Kosten auf intelligente Art im Griff behalten sowie den Kundenservice verbessern kann. Um das Informatikprojekt Rainbow umzusetzen, investiert die Bankengruppe nicht weniger als 500 Millionen Franken. Zudem sprach sich Rüegg-Stürm im Interview gegen das Mittel Stellenabbau für eine Kostensenkung aus. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Banken lancieren Twint-Apps
30. Mai 2017 - Nachdem der Bezahldienst Twint Anfang April die neue technische Infrastruktur in Betrieb genommen hat, erscheinen nun immer mehr Twint-Apps von angeschlossenen Banken. Neu gibt es unter anderm Apps von Postfinance, Raiffeisen, Credit Suisse und BCV.
Raiffeisen übernimmt 10 Prozent an Avaloq
4. Dezember 2015 - Die Raiffeisen-Bankengruppe intensiviert die Beziehung mit dem Banking-Software-Spezialisten Avaloq und hat 10 Prozent der Avaloq-Aktien übernommen. Avaloq will mit der gestärkten Kapitalbasis weitere Investitionen tätigen.
Raiffeisen setzt auf BSI
27. Mai 2015 - BSI hat die Oberfläche der Raiffeisen-Kreditabwicklung modernisieren können. Als Gründe für die Zusammenarbeit gibt die Bank das Scout-Framework, den Fixpreis und die räumliche Nähe von BSI an.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER