Microsoft holt im BI-Markt auf

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. April 2009 -
Still und leise hat sich Microsoft in die Topliga der Business-Intelligence-Anbieter vorgearbeitet. Dies behauptet zumindest eine aktuelle Studie des Marktforschers Gartner. Microsoft kommt dabei entgegen, dass sich anhand der Antworten der befragten Unternehmensvertreter eine wachsende Abneigung gegen die Einführung von BI-Software offenbart, die nicht von ihrem Applikations-Lieferanten kommt. Die Studie zeigt auch, dass Firmen zunehmend diversifizieren und zusätzlich zu ihrer "Standard"-Plattform zusätzliche Lösungen einführen oder einzuführen gedenken. Als Standard-Plattform definierte Gartner dabei die erste, welche unternehmensweit eingeführt wurde.

Als Standard-Lösung wurde nur von 11 Prozent der Befragten der Name Microsoft genannt. An der Spitze liegt Business Objects mit 27 Prozent, gefolgt von Cognos mit 22 Prozent und SAP mit 13 Prozent. Zählt man SAP und Business Objects zusammen, kommen die Walldorfer auf satte 40 Prozent, wogen Oracle (5 Prozent) und Hyperion (4 Prozent) deutlich zurückliegen. SAS Institute ist mit einem Anteil von 8 Prozent deutlicher Spitzenreiter unter den unabhängigen Anbietern, gefolgt von Microstrategy, der von 3 Prozent als Standard-Plattform genannt wurde.

Der Blick nach vorne hingegen offenbart Microsofts gewachsene Stärke in Sachen BI. Von den befragten Vertretern von Unternehmen, die heute noch kein BI-Tool einsetzen, dies aber in den kommenden 12 Monaten planen, gaben 26 Prozent an, eine Microsoft-Lösung einsetzen zu wollen. Mit 25 Prozent knapp dahinter wurden SAP und Business Objects genannt, gefolgt von Oracle und Hyperion mit 23 Prozent, Cognos mit sieben Prozent, Qliktech und SAS mit sechs Prozent.

Auch bei Firmen, die bereits BI einsetzten, aber die Einführung weiterer Tools planen, liegt Microsoft mit 24 Prozent weit vorne und wird nur von SAP und Business Objects mit 26 Prozent überflügelt. An dritter Stelle folgen Oracle und Hyperion mit 15 Prozent und SAS mit 10 Prozent.

Die Qualität der verschiedenen BI-Lösungen wird praktisch einhellig (also für alle Anbieter) mit «gut» bewertet, wobei die Kunden den Herstellern in Sachen Service-Qualität lediglich die Note «akzeptabel» ausstellen. Als häufigste Problemquellen beim BI-Einsatz wurden Softwareprobleme (37%), mangelhafte Leistung (30%), benutzerunfreundliche Software (32%) und Funktionslücken (24%) genannt. (mag)

Weitere Artikel zum Thema

Verspätungen im Projektfahrplan
30. März 2009 - Die Wirtschaftskrise erreicht mittlerweile auch den Markt für Business-Software. Zwar ist das Bedürfnis nach zeitgemässen Software-Lösungen nach wie vor gross, doch viele Unternehmen sind vorsichtiger geworden. Projekt-Einheiten werden kleiner oder auf die lange Bank geschoben.
Schlaue Mäuse trotzen Elefanten
30. März 2009 - Der Vormarsch von ERP-Riesen wie Microsoft und SAP in den KMU-Markt fordert mittelständische Anbieter. IT Reseller hat acht solcher Anbieter gefragt, was von modernen ERP-Lösungen verlangt wird und wie sie sich angesichts der funktionell immer gleicher werdenden ERP-Lösungen von der Konkurrenz absetzen.
«Die Anbieter machen Druck»
30. März 2009 - Der Business-Intelligence-Markt hat eine Konsolidierungswelle hinter sich. IT Reseller sprach mit dem Business-Intelligence-Spezialisten Björn Trieloff des Beratungshauses Infomotion über den Markt, die Kunden und die Krise.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER