Intel will Mitarbeitenden unbezahlten Urlaub schmackhaft machen

Intel will Mitarbeitenden unbezahlten Urlaub schmackhaft machen

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. Dezember 2022 - Um Kosten zu sparen, will Intel nicht nur entlassen, sondern Mitarbeitenden auch unbezahlte Ferien anbieten – freiwillig, versteht sich.
Intel will sich einerseits zum grössten Chip-Auftragsfertiger entwickeln, auf der anderen Seite ist das Unternehmen voll auf Sparkurs. So sollen Angestellte im Campus von Leixlip, Irland drei Monate unbezahlte Ferien nehmen, selbstverständlich "freiwillig", wie die "Financial Times" (Paywall) meldet. Es handle sich um ein Programm für freiwillige Auszeiten, für das sich Mitarbeitende bewerben könnten. Die neue Idee folgt auf die Ankündigung von Massenentlassungen im Oktober 2022 ("Swiss IT Reseller" berichtete).

Mit den Entlassungen und Massnahmen wie dem Auszeit-Programm will Intel allein 2023 Kosten von 3 Milliarden US-Dollar und bis 2025 bis zu 10 Milliarden Dollar einsparen. Der strikte Sparkurs ist wohl den schlechten letzten Quartalszahlen zu verdanken ("Swiss IT Reseller" berichtete): Der Umsatz schrumpfte im Vergleich zur Vorjahresperiode um 20 Prozent, der Nettogewinn brach von 6,8 auf 1,01 Milliarden Dollar ein. Dementsprechend reduzierte der Chipriese seine Prognose für das gesamte laufende Geschäftsjahr deutlich. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Intel-Zahlen enttäuschen, Aktie bricht ein
29. Juli 2022 - Im jüngsten Quartal erzielte Intel markant weniger Umsatz und Gewinn als vom Markt erwartet. Da auch die Jahresprognose massiv nach unten revidiert wurde, kam die Aktie gehörig unter Verkaufsdruck.
Intel erhöht Preise
14. Juli 2022 - Intel hat laut einem Bericht seine direkten Kunden informiert, die Preise im weiteren Jahresverlauf für den Grossteil seiner Produkte zu erhöhen. Die Preisteigerungen dürften die gesamte Lieferkette treffen.
Intels Investoren stimmen gegen enorm hohes CEO-Gehalt
20. Mai 2022 - Intels Chief Executive Officer Pat Gelsinger soll fürs vergangene Jahr fast 179 Millionen Dollar Gehalt bekommen. Zwei Drittel der Investoren halten das für zu viel und erhöhen den Druck auf das Management.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER