Intel-Zahlen enttäuschen, Aktie bricht ein

Intel-Zahlen enttäuschen, Aktie bricht ein

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
29. Juli 2022 - Im jüngsten Quartal erzielte Intel markant weniger Umsatz und Gewinn als vom Markt erwartet. Da auch die Jahresprognose massiv nach unten revidiert wurde, kam die Aktie gehörig unter Verkaufsdruck.
Prozessormulti Intel sorgte mit der Veröffentlichung der Geschäftsergebnisse fürs jüngste Quartal für eine herbe Enttäuschung. So kam der zwischen April und Juni erzielte Umsatz mit 15,3 Milliarden Dollar rund 22 Prozent unter dem Vorjahresergebnis zu liegen. Allein im Client-Computing-Bereich fiel der Umsatz um 25 Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar, während die Datacenter- und AI-Einnahmen um 16 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar nachgaben. Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 454 Millionen Dollar oder ein Plus von 29 Cents pro Aktie ohne Sonderposten, während im Vorjahresquartal noch ein ansehnlicher Gewinn von 5,1 Milliarden Dollar herausschaute.

Mit dem Ergebnis vermochte Intel den Markterwartungen nicht im Ansatz zu entsprechen. Die Marktbeobachter gingen im Schnitt von einem Umsatz von fast 18 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 69 Cents pro Aktie aus. Dass die Intel-Aktie nach Bekanntgabe der Quartalszahlen im nachbörslichen Handel rund 10 Prozent an Wert verlor, lag aber auch am pessimistischen Ausblick aufs gesamte Geschäftsjahr. Ging man in einer früheren Prognose noch von einem Umsatz in Höhe von 76 Milliarden Dollar aus, ist jetzt lediglich noch von Einnahmen im Bereich von 65 bis 68 Milliarden die Rede. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Intel forciert Lobbying für CHIPS Act
22. Juli 2022 - US-Chiphersteller geben Millionen Dollar für Lobbyspenden aus. Das Ziel: Der CHIPS Act, der die US-Chipindustrie mit Subventionen unterstützt, soll schneller verabschiedet werden.
Intel erhöht Preise
14. Juli 2022 - Intel hat laut einem Bericht seine direkten Kunden informiert, die Preise im weiteren Jahresverlauf für den Grossteil seiner Produkte zu erhöhen. Die Preisteigerungen dürften die gesamte Lieferkette treffen.
Intel-CEO Pat Gelsinger rechnet mit anhaltender Chipkrise
27. Mai 2022 - Am Rande des WEF in Davon hat Pat Gelsinger, CEO von Intel, in einem Interview erklärt, dass die Halbleiter-Lieferengpässe noch bis 2024 anhalten werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER