Igel wird zur Software Company

Igel wird zur Software Company

(Quelle: Igel)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. November 2022 - Bald keine Thin-Client-Hardware von Igel mehr: Das Unternehmen will sich künftig laut CEO Jed Ayres (Bild) ganz auf Weiterentwicklung und Lizenzierung seines sicheren Edge-Betriebssystems Igel OS fokussieren und dabei kräftig wachsen.
Der Thin-Client-Spezialist Igel steigt aus dem Hardwaregeschäft aus. Zum Ende des ersten Quartals 2023 gehören Thin Clients der Marke Igel der Vergangenheit an – das noch vorhandene Inventar wird dann ausverkauft sein. Den Schritt vom Thin-Client-Anbieter Nr. 3 in den USA und Europa mit einer installierten Basis von mehr als drei Millionen Geräten zum reinen Software- beziehungsweise Betriebssystemhersteller mit Igel OS hat CEO Jed Ayres (Bild) gegenüber dem Branchenmagazin "CRN" bestätigt. Damit sei ein Traum wahr geworden, sagt er. "Es hat etwas länger gedauert als ich dachte. Wir hatten diese Vision, als ich (vor sechs Jahren) zum Unternehmen stiess. Jetzt führen wir den finalen Teil davon aus."

Ayres weiss aber auch: "Igel hat bis heute die Position als Nr. 1 in Deutschland (bei Thin Clients) inne. Es ist ein ziemlich grosser Schritt, das zu verlassen. Es ist ein profitables Geschäft, aber wir sind ein Softwareunternehmen. Wir haben 150 Softwareentwickler, investieren stark in den Ausbau unserer beiden Entwicklungszentren in Deutschland und eröffnen im Dezember ein neues fünfstöckiges Weltklasse-Gebäude in Augsburg."
Mit der Abkehr von Entwicklung und Verkauf von Hardware will Igel wohl auch das Verhältnis zu den Hardwarepartnern klären. Lange Jahre gab es Thin Clients mit Igel OS sowohl von Igel selbst als auch von Drittherstellern wie HP, Lenovo oder LG. Mit einem neu völlig hardwareunabhängigen Igel OS auf Basis einer sicheren Linux-Distribution will Igel seinen Einzugsbereich zudem erweitern. Das System soll auf allen erdenklichen Rechnern laufen und eine einfache, Chromebook-ähnliche User Experience vermitteln, wie der CEO festhält: "Bis jetzt habe ich ein Stück Hardware verkauft. Durch die Entkopplung des spezialisierten Igel OS zur Ausführung auf jedem Hardwaregerät ist es jetzt eine strategisch sichere Plattform, die einfach zu verwalten ist."

Und weiter: "Unser erreichbarer Markt umfasst jetzt eine installierte Basis von 500 Millionen PCs und 150 bis 200 Millionen neu verkaufte PCs pro Jahr." Ganz in diesem Sinn erwartet Jed Ayres für seinen Linux-Umsatz denn auch in den nächsten fünf Jahren ein Wachstum von derzeit 100 Millionen US-Dollar pro Jahr auf eine Milliarde Dollar. Grünes Licht für diese sportliche Prognose sieht der Igel-CEO darin, dass Igel OS das erste von Microsoft für Windows Virtual Desktop freigegebene Linux ist und dass Microsoft die Nutzung seines Virtual-Desktop-Angebots kräftig vorantreiben will. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Igel setzt Alain Wyss als Corporate Account Manager ein
9. November 2022 - Igel schafft in der Schweiz die neue Position des Corporate Account Managers und holt dafür Alain Wyss an Bord. In dieser Funktion wird er künftig für Igels Mittelstandskunden verantwortlich sein.
Igel startet nach der Pandemie durch
30. April 2022 - Da der persönliche Austausch im Channel mit dem Abklingen der Pandemiemassnahmen nun wieder möglich geworden ist, will Igel das Momentum nutzen und das ­Wachstum mit verschiedenen Massnahmen vorantreiben.
Igel ehrt seine Igel Ready Partner of the Year
29. März 2022 - Mit den Igel Ready Partner of the Year Awards zeichnet Igel seine Technologiepartner für ihr Engagement und den Erfolg bei den Kunden aus. Den Titel als Igel Ready Partner of the Year 2021 holt sich Microsoft.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER