ICT-Löhne stagnieren
Quelle: Unsplash/Claudio Schwarz (@purzlbaum)

ICT-Löhne stagnieren

Obwohl die Nachfrage nach ICT-Fachpersonal und die allgemeine Digitalisierung stark anstiegen, ist bezüglich der ausbezahlten ICT-Löhne kein Anstieg zu verzeichnen. Der Grund liegt wohl daran, dass vermehrt Einsteiger angestellt werden.
26. August 2022

     

Trotz einer höheren Nachfrage an ICT-Fachpersonal und der zunehmenden Digitalisierung der letzten Jahre – und damit entgegen den gängigen Erwartungen – sind die Saläre der ICT-Fachkräfte stabil und unter Betrachtung der Inflation gar leicht rückläufig. Dies belegt die ICT-Salärstudie 2022 der Swiss-ICT, die auf 37'932 Salärnennungen von 290 verschiedenen Unternehmen beruht.

Als möglichen Grund für die Stagnation nennt Swiss-ICT das Werben um Talente, welche noch eine Ausbildung benötigen. Aufgrund des Fachkräftemangels werden nach Swiss-ICT vermehrt Einsteiger eingestellt, deren Saläre tiefer ausfallen – dies belegen die gestiegenen Nennungen der tieferen Saläre. Insgesamt seien die Einstiegslöhne zwar gestiegen, dennoch ziehen sie das Durchschnittssalär aufgrund ihrer hohen Anzahl runter.


Der Studie ist zudem zu entnehmen, dass die agilen Berufsprofile weiter an Popularität gewinnen – ein Trend, der sich schon seit mehreren Jahren abzeichnet. In diesem Jahr wurden erstmals die Profile Product Manager und Release Train Engineer erhoben. Zu Ersterem wurden 97, zu Letzterem sogar 136 Salärnennungen eingereicht. Klar am meisten Nennungen sind wie schon im Vorjahr für den Dev Ops Engineer zu verzeichnen.
Ausserdem wurden dieses Jahr auch ein erstes Mal die Löhne von ICT-Lernenden erhoben. Konkret fand die Erhebung in den Grundausbildungen Informatiker, ICT-Fachmann und Mediamatiker statt und insgesamt 122 Schweizer Firmen gaben ihre Löhne preis. Dabei ist festzustellen, dass der Median der Löhne an der oberen Grenze der Empfehlungen des zuständigen Verbandes ICT-Berufsbildung Schweiz liegt. Besonders gut zahlen Banken und Versicherungen, gefolgt von öffentlichen Verwaltungen. Interessant: Die tiefsten Löhne von ICT-Lernenden finden sich ausgerechnet bei Informatikfirmen.


Über die Bedeutung von Salären im Arbeitsalltag muss wohl nicht gross diskutiert werden. Besonders "für Einsteiger ist das Thema Entlöhnung wichtig", wie Myriam Thalmann von der Zürcher Kantonalbank in einem Interview, das hier in voller Länge zu lesen ist, erläutert. (rf)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft will im Kampf um Talente Saläre erhöhen

18. Mai 2022 - Satya Nadella (Bild) verspricht der Microsoft-Belegschaft eine Verdoppelung der Summe für leistungsbezogene Lohnerhöhungen und eine Aufstockung des Aktienvergütungsprogramms um mindestens 25 Prozent. Für das Top-Management soll dies jedoch nicht gelten.

Swisscom erhöht Löhne 2022 um 0,9 Prozent

21. Februar 2022 - Die Lohnverhandlungen sind abgeschlossen. Swisscom und die Gewerkschaft Syndicom sowie der Personalverband Transfair haben sich auf eine Anhebung der Löhne der Swisscom-Mitarbeitenden um 0,9 Prozent geeinigt.

Löhne von Software-Ingenieuren in Zürich weltweit am zweithöchsten

7. Januar 2021 - In Zürich bezahlen Unternehmen ihren Software Engineers mit einem Medianlohn von 211'000 US-Dollar die weltweit zweithöchsten Löhne. Nur in San Francisco verdienen IT-Spezialisten mehr.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER