Halbleitermarkt steuert auf Überangebot zu

Halbleitermarkt steuert auf Überangebot zu

(Quelle: Pixabay/Publicdomainpictures)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. August 2021 - Aufgrund der anhaltenden Knappheit an Chips stocken sowohl die Hersteller als auch die Abnehmer ihre Regale auf. Nun kursiert die Angst vor einem Überangebot.
Die Knappheiten in der Lieferkette für Halbleiter ("Swiss IT Reseller" berichtete etwa hier und hier) sind seit Beginn der Coronapandemie ein echtes Problem für die Lieferketten, besonders im ICT- und Automotive-Bereich. Nun, so ein Bericht des Wirtschaftsblatts "Nikkei", könnten die Halbleiterhersteller auf einen Überschuss zusteuern. So liegt der Lagerbestand der Chip-Hersteller derzeit auf einem Rekordhoch von 64,7 Milliarden US-Dollar, eine Massnahme, um der ständigen Knappheit an Komponenten vorzubeugen und die Produktion am Laufen zu halten. Die fertigen Chips verkaufen sich nach wie vor, sobald sie vom Band gelaufen sind, wie es weiter heisst. So hat Fujitsu General etwa die eigenen Lagerbestände an Chips um rund 20 Prozent erhöht, während Seiji Kuraishi, Executive Vice President bei Honda Motor davon spricht, dass man künftig wohl mehr Chip-Lieferanten benötigen würde.

Trotzdem gibt es Zweifel, ob die nun angehäuften Lager die eigentliche Nachfrage nach Chips widerspiegeln, offenbar vor allem bei den Chip-Herstellern selbst. Helmut Gassel, Chief Marketing Dfficer bei Infineon Technologies etwa kommentierte, dass die Auftragsbücher derzeit etwa dem Umsatz von zwei Jahren entsprechen, aber für den Hersteller kaum auszumachen sei, wie viele Doppelbestellungen dabei sind. Akira Minamikawa vom Marktforschungsunternehmen Omdia rechnet derweil damit, dass sich der Halbleitermarkt Mitte 2022 wieder etwas setzen könnte und sich die Preise normalisieren. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Preise für 4G-Mobile-Chips sollen steigen
20. August 2021 - Da sich die Nachfrage nach 5G-Mobile-Chips jährlich verdoppelt, werden immer weniger 4G-Komponenten gefertigt. Durch die Verknappung machen sich bereits höhere Preise bemerkbar.
SK Hynix verzeichnet Gewinnsprung
27. Juli 2021 - SK Hynix erwarte für den Rest des Jahres 2021 eine starke Nachfrage nach Speicherchips, während das Unternehmen seinen grössten Quartalsgewinn seit mehr als zwei Jahren meldete.
TSMC produziert seine Chips ab 2024 auch in Arizona
19. Juli 2021 - TSCM will bis 2024 in Phoenix, Arizona eine neue Fabrik für die Chip-Produktion bauen. Diese soll rund 12 Milliarden US-Dollar kosten. Geplant war der Bau schon länger, nun ist der Startschuss gefallen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER