x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Redhat-Rochade: Paul Cormier ist CEO, Jim Whitehurst wird President bei IBM

Redhat-Rochade: Paul Cormier ist CEO, Jim Whitehurst wird President bei IBM

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. April 2020 - Red Hat hat einen neuen CEO: Paul Cormier übernimmt von Jim Whitehurst, der als President bei IBM anfängt.
Redhat-Rochade:  Paul Cormier ist CEO, Jim Whitehurst wird President bei IBM
(Quelle: Red Hat)
Der Open-Source-Spezialist Red Hat verkündet das Engagement seines neuen President und CEO: Fortan wird Paul Cormier (Bild) die Zügel bei Red Hat in die Hand nehmen. Cormier war zuvor President of Products and Technologies bei Red Hat. Er übernimmt die Position von Jim Whitehurst (siehe Bildergalerie), der fortan als President beim Red-Hat-Mutterhaus IBM tätig sein wird. IBM kaufte Red Hat im Sommer 2019 für 34 Milliarden Dollar ("Swiss IT Magazine" berichtete). Paul Cormier arbeitet seit 2001 bei Red Hat und war massgeblich an den Subscription-Modellen und der Entstehung des Enterprise-OS Red Hat Enterprise Linux beteiligt.

Gormier kommentiert: "Als ich zu Red Hat kam, wäre es unmöglich gewesen, vorherzusagen, wie Linux und Open Source unsere Welt verändern würden, aber sie sind wirklich überall. Die Veränderungen, die ich in unserer Branche sehe, sind aufregend, da sie neue Herausforderungen und Möglichkeiten bieten." Und sein Vorgänger Jim Whitehurst, President bei IBM, ergänzt: "Nachdem ich mehr als ein Jahrzehnt eng mit ihm zusammengearbeitet habe, kann ich mit Zuversicht sagen, dass Paul die natürliche Wahl ist, um Red Hat zu führen. Er war die treibende Kraft hinter der Produktstrategie von Red Hat seit fast zwei Jahrzehnten, er ist eng in die Ausrichtung des Unternehmens eingebunden und versteht es auf einzigartige Weise, Kunden und Partnern zu helfen, das Beste aus ihrer Cloud zu machen." (win)

Weitere Artikel zum Thema

IBM bringt seine Software mit Hilfe von Red Hat in die Cloud
2. August 2019 - Nach der Übernahme von Red Hat erklärt IBM, dass das gesamte Software-Portfolio für den Betrieb auf Red Hat Openshift optimiert wurde und nun in der Cloud läuft.
Partnerprogramme von IBM und Red Hat bleiben separat
15. Juli 2019 - Auch nach der IBM-Übernahme von Red Hat für insgesamt 34 Milliarden US-Dollar sollen die Partnerprogramme der beiden Unternehmen getrennt bleiben, so die Channel-Verantwortlichen.
IBM hat Red Hat übernommen
10. Juli 2019 - IBM hat für Red Hat insgesamt 34 Milliarden US-Dollar bezahlt und die geplante Übernahme des Linux- und Cloud-Spezialisten nun abgeschlossen. Big Blue stärkt damit seine Position im Hybrid-Cloud-Markt. Open-Source-Projekte wie Fedora laufen unverändert weiter.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER