Adobe mit top Q3-Egebnissen, flauem Ausblick

Adobe mit top Q3-Egebnissen, flauem Ausblick

(Quelle: Adobe)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. September 2019 - Adobe hat trotz gutem Ergebnis des letzten, eine eher lauwarme Umsatzprognose für das laufende Quartal vorgelegt und spricht davon, dass die Buchungen in der neu erworbenen Marketing-Software-Einheit langsamer als erwartet wachsen. Die Aktie fiel fast 3 Prozent im nachbörslichen Handel.
Adobe hat die Ergebnisse für das jüngste Geschäftsquartal vorgelegt und übertraf damit die Markterwartungen. Beim Gewinn konnte der Grafikspezialist zulegen und der Profit stieg um satte 22 Prozent auf über 739 Millionen Dollar oder 1,61 Dollar pro Aktie. Das Non-GAAP-Ergebnis im Quartal betrug 2,05 US-Dollar pro Anteil am Umsatz von 2,83 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Wall Street war von einem Gewinn von 1,97 US-Dollar pro Anteil am Umsatz von 2,82 Milliarden US-Dollar ausgegangen, so "Reuters".

Die Aktien des Unternehmens, die in diesem Jahr um fast 26 Prozent gestiegen sind, sanken derweil um rund 3 Prozent im nachbörslichen Handel. Dass die Aktie mit leichten Einbussen auf die Bekanntgabe der Quartalszahlen reagierte, mag am verhaltenen Ausblick aufs laufende Quartal liegen, der unter den Prognosen der Marktbeobachter zu liegen kam. Während seitens der Analysten von einem Gewinn von 1,88 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 2,72 Milliarden ausgegangen wurde, rechnet man bei Adobe mit geringfügig tieferen Zahlen und prognostiziert einen Umsatz von 2,7 Milliarden Dollar bei einem Gewinn von 1,77 Dollar pro Aktie.

Ein Grund dafür könnte das Eingeständnis von Adobe sein, dass der Kauf von Marketo für dessen Marktautomatisierungssoftware im vergangenen September für einen Preis von 4,75 Milliarden Dollar noch keine Gewinne abwirft: "Das Wachstum der Abonnementbuchungen im Mittelstand entsprach nicht unseren Erwartungen", so Chief Executive Officer Shantanu Narayen gegenüber "Reuters". Verzögerungen gab es auch bei der Buchung von Analytics-Cloud-Abonnements, die sich auf die Einnahmen aus der Adobe Experience Platform auswirkten. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Adobe-Zahlen überraschend gut
20. Juni 2019 - Mit starkem Umsatzwachstum bei den Abonnementsdiensten Creative Cloud, Document Cloud und Experience Cloud übertraf Adobe im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019 die Erwartungen.
Adobe-Zahlen übertreffen Erwartungen, Ausblick enttäuscht
15. März 2019 - Im letzten Quartal konnte Adobe sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz markant zulegen und übertraf die Markterwartungen mit Leichtigkeit. Da der Ausblick aufs laufende Quartal aber eher verhalten ausfiel, reagierte die Aktie mit leichten Verlusten.
Adobe-Gewinn enttäuscht Erwartungen
14. Dezember 2018 - Während Adobe mit einem Quartalsumsatz von 2,46 Milliarden Dollar die Erwartungen problemlos erfüllt, haben sich die Analysten beim Gewinn mehr erhofft. Auch beim Ausblick entspricht man nur teilweise den Marktprognosen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER