Fast die Hälfte der Produkteinführungen verzögern sich

Fast die Hälfte der Produkteinführungen verzögern sich

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. September 2019 - Nur gerade mal 55 Prozent aller Produkteinführungen verlaufen fristgerecht. Wahrscheinlicher ist das Erreichen der Produkteinführung innerhalb eines Jahres nach dem geplanten Datum. Bei den verspäteten 45 Prozent verfehlen zudem noch einmal durchschnittlich 20 Prozent ihre internen Ziele.
Fast die Hälfte der Produkteinführungen verzögern sich
(Quelle: Pixabay/geralt)
Nur 55 Prozent aller Produkteinführungen finden planmässig statt, so die aktuelle Produktmanager-Befragung des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Für Produktmanager, die ihr Produkt fristgerecht einführen, ist das Erreichen ihrer internen Ziele innerhalb eines Jahres nach der Einführung wahrscheinlicher. Bei den 45 Prozent verspäteten Produkteinführungen verfehlen durchschnittlich 20 Prozent ihre internen Ziele, so die Analysten.

"Eine Produkteinführung, die alle internen Ziele erfüllt, wird selten erreicht. In der Umfrage gaben nur 11 Prozent der Unternehmen an, dass ihre Produkte die festgelegten internen Einführungsziele vollständig erreichten", erklärt Adrian Lee, Senior Research Director bei Gartner. "Produktmanager, die sich mit der Produkteinführung verspäten, müssen sich bewusst sein, dass die Verzögerung das Risiko von erhöhten Ausfallraten steigert."

Ein Produkt kann aufgrund mehrerer Faktoren nicht im geplanten Zeitrahmen auf den Markt kommen, darunter fehlende formelle Einführungsprozesse, Verzögerungen in der Produktentwicklung (Bugs, Fehler, Feature Creep), Nichteinhaltung von Kundenanforderungen, Produktqualität oder sogar Lieferprobleme.
Erfolgreiche Produktmanager können diese Probleme manchmal entschärfen, um eine pünktliche Markteinführung zu gewährleisten, so Gartner. Produktmanager können die Effektivität ihrer Produktmanagementstrategie und -organisation etwa anhand des Gartner Product Score for Product Management, einem strategischen Planungsinstrument für Produktmanagementleiter, bewerten. Dieses Tool ermöglicht es Produktmanagern, festzustellen, wo Verbesserungen einen Mehrwert schaffen und einen Plan zur Weiterentwicklung des Unternehmens aufzustellen.

Produktmanager verstehen sich weitgehend als Verantwortliche für die Einführung und Strategieentwicklung von Produkten. 46 Prozent der Produktmanager gaben an, dass sie für die Planung, Entwicklung und Einführung eines Produkts verantwortlich sind, während 39 Prozent der Befragten angaben, dass die Erstellung einer Produktstrategie und die Planung und Erstellung von Produkt-Roadmaps die Hauptaufgaben sind.

Die Umfrage ergab jedoch, dass 78 Prozent der Produktmanager, die die Verbesserung der internen Zusammenarbeit als eine ihrer drei wichtigsten Rollen betrachteten, eine niedrige Produktfehlerquote aufwiesen. Technologie- und Dienstleistungsunternehmen (TSP), die die Zusammenarbeit nicht zu einer Priorität für ihre Produktmanager machen, können also den Produkterfolg gefährden.

"Die Rolle des Produktmanagers ist eine der funktionsübergreifendsten in einem Unternehmen. Dies gilt insbesondere für die Produkteinführungsphase, wenn andere Funktionen wie Marketing, Vertrieb, Vertriebsunterstützung und Finanzen ins Spiel kommen", sagt Stephanie Baghdassarian, Senior Research Director bei Gartner. "Die Umfrage ergab jedoch, dass weniger als 20% der Unternehmen ihre Produktmanager als Innovationstreiber ansehen oder dass diese zur Verbesserung der Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens beitragen."

Produktmanager, die zusammenarbeiten wollen, um das Geschäft voranzutreiben, sollten sicherstellen, dass sie ihre Produktvision und Roadmap an alle anderen Interessengruppen des Unternehmens kommunizieren. Dies sollte frühzeitig und wiederholt im Produktlebenszyklus geschehen, um mögliche Änderungen auf der Grundlage des Feedbacks der Interessengruppen zu ermöglichen. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Markt für Infrastucture as a Service (IaaS) legt weltweit massiv zu
30. Juli 2019 - Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner ist der weltweite Markt für Infrastructure as a Service (IaaS) im Jahr 2018 um 31,3 Prozent gewachsen. Amazon dominiert den Markt weiterhin.
Halbleiter-Umsätze sinken 2019 um 9,6 Prozent
23. Juli 2019 - Gartner sieht schwarz für die nahe Zukunft der Halbleiterindustrie. Die Umsätze sollen im Jahr 2019 um beinahe 10 Prozent sinken. Besonders schwer betroffen sollen die Durchschnittspreise für DRAM sein, die aufgrund von Überkapazitäten um 42 Prozent fallen sollen.
Device-Stückzahlen sinken um über 3 Prozent
17. Juli 2019 - Im laufenden Jahr werden laut Gartner 3,3 Prozent weniger PCs, Tablets und Smartphones verkauft als 2018. Besonders der Mobiltelefon-Markt schrumpft.
IT-Ausgaben steigen 2019 global um 0,6 Prozent
10. Juli 2019 - Die Gartner-Prognose zu den weltweiten Ausgaben 2019 für IT sieht im dritten Quartal etwas weniger rosig aus: Nun soll das Volumen noch um 0,6 Prozent wachsen, bisher waren 1,1 Prozent prognostiziert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER