18 Prozent Wachstum bei High-end-3D-Printern

18 Prozent Wachstum bei High-end-3D-Printern

(Quelle: HP)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. April 2019 - Aktuellen zahlen zufolge konnten im vergangenen Jahr 3D-Printer im High-end-Umfeld um 18 Prozent zulegen. Das Wachstum soll in diesem Jahr sogar noch stärker ausfallen.
Die Marktforscher von Context haben sich mit dem High-end-3D-Printer-Geschäft befasst. Während das Geschäft mit Personal-3D-Printern für den Heimgebrauch auf ein schwieriges 2018 zurückblickt, soll der Markt mit High-end-Geräten aus den Kategorien Industrial (Geräte, die teurer als 100'000 Dollar sind) und Design (Geräte zwischen 20'000 und 100'000 Dollar) 2018 um 18 Prozent zugelegt haben. Sowohl von Printern, die Metall verarbeiten, als auch von solchen, die Polymer verwenden, seien mehr verkauft worden, wobei das Wachstum bei den Metallprintern mit 26 Prozent grösser war.

Marktführer bei den Herstellern von Metall-3D-Printern im Bereich Industrial und Design ist GE Additive mit 18 Prozent Anteil (plus 7%) vor EOS mit 17 Prozent (plus 4%) und Newcomer Markforged mit 9 Prozent (plus 4125%). Auf den weiteren Plätzen folgen SLM Solutions (6% Marktanteil; minus 12%) und 3D Systems (5%, plus 20%). Bei den Polymer-Printer-Herstellern liegt Stratasys mit einem Marktanteil von 37 Prozent klar auf Platz eins (minus 14%) vor Envisiontec mit 16 Prozent (plus 2%) und Carbon mit 9 Prozent (plus 102%). 3D Systems kommt auf 9 Prozent Anteil (plus 11%), HP auf 6 Prozent (plus 30%).

Für 2019 soll sich das Wachstum sogar noch beschleunigen. Alles in allem soll der Industrial/Design-3D-Printer Markt um 25 Prozent zulegen, wobei die Stückzahlen bei Metallprintern um 49 Prozent, bei Polymer-Maschinen um rund 20 Prozent wachsen sollen. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Geschäft mit 3D-Scannern und -Druckern wächst zweistellig
10. Januar 2019 - Gemäss IDC wird der Umsatz mit 3D-Druckern in diesem Jahr um über 20 Prozent zulegen. Ähnlich optimistisch sind auch die Prognosen für 3D-Scanner.
Ausgaben für 3D-Druck sollen bis 2020 bei 23 Milliarden Dollar liegen
7. August 2018 - Die weltweiten Ausgaben für den 3D-Druck, inklusive Geräte, Verbrauchsmaterial, Software und Services, sollen bis 2020 auf 23 Milliarden Dollar anwachsen. Allein im nächsten Jahr soll das Wachstum gegenüber dem laufenden Jahr bei über 23 Prozent liegen.
3D-Druckermarkt wächst in Europa bis 2022 jährlich um über 15 Prozent
13. Juli 2018 - In Europa soll der 3D-Druckermarkt bis zum Jahr 2022 jährlich im Schnitt um über 15 Prozent zulegen. Am meisten wird die Technologie für die Fertigung von Prototypen genutzt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER