Ausgaben für 3D-Druck sollen bis 2020 bei 23 Milliarden Dollar liegen

Ausgaben für 3D-Druck sollen bis 2020 bei 23 Milliarden Dollar liegen

(Quelle: Fotolia: 93375457 © prescott09)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. August 2018 - Die weltweiten Ausgaben für den 3D-Druck, inklusive Geräte, Verbrauchsmaterial, Software und Services, sollen bis 2020 auf 23 Milliarden Dollar anwachsen. Allein im nächsten Jahr soll das Wachstum gegenüber dem laufenden Jahr bei über 23 Prozent liegen.
Wie die Marktforscher von IDC in ihrem Worldwide Semiannual 3D Printing Spending Guide festhalten, sollen die weltweiten Ausgaben für den 3D-Druck, inklusive Geräte, Verbrauchsmaterial, Software und Services, bis im Jahr 2020 auf 23 Milliarden Dollar anwachsen. Über fünf Jahr hinweg betrachtet bedeutet dies einen durchschnittlichen jährlichen Anstieg um 18,4 Prozent. Wie IDC weiter erklärt, gehe man davon aus, dass die globalen Ausgaben für den 3D-Druck im Jahr 2019 die Marke von 14 Milliarden Dollar übersteigen werden, was einem Plus von 23,2 Prozent gegenüber dem laufenden Jahr entspricht.

Die meisten Mittel würden demnach in die Geräte und das Verbrauchsmaterial fliessen, die rund zwei Drittel der gesamten Ausgaben ausmachen würden. Eine weitere grosse Tranche wird auf Dienstleistungen rund um den 3D-Druck entfallen, während der Bereich der Software weniger stark wachsen wird, so die Analysten von IDC.

"3D-Drucklösungen gewinnen auch ausserhalb der traditionellen Branchen Luft- und Raumfahrt, Automobilbau und Gesundheitswesen an Bedeutung", erklärt Marianne Daquila, Research Manager, Customer Insights and Analysis bei IDC. "Professionelle Dienstleistungen und Einzelhandel werden bis zum Ende des Prognosezeitraums mehr als 1 Milliarde Dollar jährlich ausgeben, getrieben von den Vorteilen vollständig massgeschneiderter Lösungen." (luc)

Weitere Artikel zum Thema

3D-Druckermarkt wächst in Europa bis 2022 jährlich um über 15 Prozent
13. Juli 2018 - In Europa soll der 3D-Druckermarkt bis zum Jahr 2022 jährlich im Schnitt um über 15 Prozent zulegen. Am meisten wird die Technologie für die Fertigung von Prototypen genutzt.
28 Prozent der Industrieunternehmen nutzen 3D-Druck
15. Juni 2018 - Die additive Fertigung ist auf dem Vormarsch. Laut Bitkom-Studie setzt bereits jedes vierte deutsche Industrieunternehmen auf die 3D-Druck-Technologie – zumeist im Werkzeug- und Formenbau sowie bei der Ersatzteilherstellung. Dabei bescheinigen 70 Prozent der befragten Unternehmen dem 3D-Druck disruptives Potential.
Weltweiter 3D-Druckermarkt wächst weiter
25. April 2018 - Der weltweite 3D-Druckermarkt setzte seinen Aufwärtstrend im vierten Quartal 2017 mit mehr als 132'000 ausgelieferten Geräten fort. Das sind 14 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER