Nokia und HPE bauen IoT-Partnerschaft aus

Nokia und HPE bauen IoT-Partnerschaft aus

(Quelle: Nokia)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. Dezember 2016 - Mit dem Ziel IoT-Lösungen für Smart Cities sowie für die Industrie anzubieten, haben Nokia und Hewlett Packard Enterprise einen Ausbau der bestehenden Partnerschaft beschlossen.
Der einstige Handy-Riese Nokia und Hewlett Packard Enterprise haben eine Erweiterung ihrer strategischen Zusammenarbeit angekündigt. Wie die beiden Technologiekonzerne mitteilen, will man gemeinsam IoT-Lösungen für Smart-City- sowie Industrie- und Fertigungs-Anwendungen vermarkten und verkaufen. Industriekunden sollen so mit Lösungen für das Asset Management, die intelligente Produktion oder die Remote-Site-Automatisierung versorgt werden. Für Smart Cities will man derweil eine optimierte Connectivity bereitstellen, wobei konkret Beleuchtungskonzepte oder intelligente Gebäude genannt werden. Die beiden Konzerne arbeiten aktuell an einem Proof-of-Concept für Smart Cities bei dem die Routing-Möglichkeiten von Nokia mit HPEs hybriden IT-Fähigkeiten kombiniert werden.

Die IoT-Kooperation erweitert die bestehende Partnerschaft zwischen den beiden Technologiekonzernen. Bis anhin entstanden gemeinsam End-to-End-Geschäfte mit 25 Unternehmenskunden und Service Providern sowie 30 Proof-of-Concepts. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Nokia gibt Smartphones eine zweite Chance
23. November 2016 - Nokia will es noch einmal wissen und führt 2017 wieder eigene Smartphones in den Markt ein. Diese sollen mit dem Betriebssystem Android Nougat arbeiten.
HPE mit neuen Angeboten für SAP und Microsoft Azure
22. November 2016 - Hewlett Packard Enterprise lanciert ein Portfolio mit Managed Services und Dienstleistungen für SAP und Microsoft Azure. Damit will HEP seine Partnerschaften in diesem Bereich ausbauen.
HPE verkauft am meisten Server, Dell generiert am meisten Umsatz
14. September 2016 - Hewlett Packard Enterprise führt den weltweiten Server-Markt im zweiten Quartal 2016 umsatzmässig an, verkauft aber weniger Einheiten als Dell. Insgesamt büsst der globale Server-Markt 0,8 Prozent Umsatz ein, obwohl 2 Prozent mehr Server verkauft wurden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER